Piraten kapern deutsches Schiff

London - Das deutsche Frachtschiff Susan K ist 35 Seemeilen vor der Küste von Oman in die Hand von Piraten geraten. Das teilte die Anti-Piraten-Mission der Europäischen Union, EUNAVFOR, am Freitag in London mit.

Der Frachter fuhr für die Leerer Reederei Nimmrich und Prahm. Mindestens zehn Piraten hätten das Schiff am frühen Freitagmorgen rund 200 Seemeilen nordöstlich der Stadt Salalah im Golf von Aden angegriffen und in ihre Hand gebracht. Das Schiff fährt unter der Flagge von Antigua und Barbuda. An Bord waren vor dem Angriff zehn Seeleute, davon vier aus der Ukraine und sechs von den Philippinen.

Wie der Überfall ablief, blieb zunächst unklar. Ebenso war zunächst unbekannt, wie es der zehnköpfigen Besatzung aus Ukrainern Phillippinern geht. Die Reederei bestätigte den Angriff, wollte sich am Freitag aber zunächst nicht zu dem Vorfall äußern. Das Schiff war auf dem Weg vom Sudan nach Mumbai in Indien. dapd

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Ein Hubschrauber und ein Kleinflugzeug stoßen über einem Waldstück in Südengland zusammen. Augenzeugen berichten von einem „lauten Knall“. Vier Menschen kommen bei dem …
Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Eurojackpot am 17.11.2017: Hier finden Sie am Freitag alle aktuellen Gewinnzahlen der Ziehung der Eurolotterie. 10 Millionen Euro liegen aktuell im Jackpot.
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Er war der Kapitän des 1. BC Beuel. Jetzt ist Badminton-Profi Erik Meijs tot. Er starb bei einem schweren Unfall auf der A3.
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert
Wenn es um den Wolf geht, kochen die Emotionen hoch. Die einen wollen dem Wildtier eine Heimat geben, die anderen wollen es jagen. Die Suche nach Kompromissen läuft.
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert

Kommentare