+
Oscar Pistorius hat nach Medienberichten seinen Sozialdienst in einer Polizeistation begonnen. Foto: Werner Beukes/Archiv

Pistorius verrichtet Sozialdienst auf Polizeistation

Oscar Pistorius muss nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis Sozialdienst leisten. Gleichzeitig läuft das Berufungsverfahren.

Pretoria (dpa) - Der frühere Sprint-Star Oscar Pistorius hat laut Medienberichten seinen Sozialdienst begonnen. Dieser ist Teil seiner Bewährungsauflagen.

Pistorius kam dafür am Samstagmorgen auf eine Polizeiwache in der Hauptstadt Pretoria. Das berichteten die südafrikanischen Nachrichten-Webseiten News24 und Eyewitness News.

Mit T-Shirt, Baseballmütze und Sonnenbrille betrat Pistorius demnach kurz nach 8.00 Uhr die Polizeiwache in Garsfontein. Die Polizei machte keine Angaben, welche Tätigkeiten Pistorius verrichten muss. Nach Informationen südafrikanischer Medien soll es sich dabei um körperliche Arbeit wie etwa das Reinigen von Zellen oder Gartenarbeit handeln.

Es war das erste Mal, dass der 28-Jährige seit seiner Haftentlassung in der Öffentlichkeit gesehen wurde. Weiter Auflagen sind eine Psychotherapie. Pistorius ist zudem das Tragen von Waffen untersagt.

Pistorius hatte 2013 seine Freundin Reeva Steenkamp in seinem Haus mit vier Schüssen getötet. Vor Gericht sagte er, er habe in der Toilette einen Einbrecher vermutet. Wegen fahrlässiger Tötung wurde er zu fünf Jahren Haft verurteilt. Das relativ milde Urteil hatte in Südafrika für Unmut gesorgt.

Pistorius wurde im vergangenen Monat nach nur einem Jahr Haft in den Hausarrest entlassen. Nun sitzt er den Rest seiner Strafe unter Auflagen in der Villa eines Onkels in Pretoria ab. Anfang November wurde ein Berufungsverfahren eröffnet. Die Staatsanwaltschaft fordert eine Verurteilung wegen Totschlags zu mindestens 15 Jahren Haft. Ein Urteil könnte schon in einigen Wochen fallen.

Pistorius war früher ein gefeierter Sportler. Er trat als erster beinamputierter Sprinter bei den Olympischen Spielen 2012 an.

News24

Bericht Eyewitness News

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare