+
Der Koffer, in dem ein totes und ein lebendes Baby gefunden wurde, steht im Landgericht in Hannover. Foto: Julian Stratenschulte

Plädoyer in Hannover

Prozess um Baby im Koffer: Fünf Jahre für Mutter gefordert

Hannover (dpa) - Nach dem Fund eines Babys in einem vollgestopften Koffer hat die Staatsanwaltschaft fünf Jahre Gefängnis für die Mutter gefordert. Sie habe sich egoistisch, verantwortungslos und gleichgültig verhalten, sagte Staatsanwältin Bianca Vieregge am Landgericht Hannover.

Die 22-Jährige hatte zugegeben, das Mädchen vernachlässigt zu haben, eine Tötungsabsicht aber bestritten. Indem sie den Koffer drei Tage nach der heimlichen Geburt aufstellte, habe sie den Tod des Säuglings zumindest billigend in Kauf genommen, sagte die Staatsanwältin. In dem Koffer befanden sich auch die sterblichen Überreste des ersten Kindes der jungen Frau.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Überflutete Straßen nach heftigem Unwetter im Vogtland
Plauen (dpa) - Heftiger Starkregen hat am Donnerstag im sächsischen Vogtland zu Überflutungen geführt. Es wurden zahlreiche Straßen überschwemmt und Schlamm wurde von …
Überflutete Straßen nach heftigem Unwetter im Vogtland
Immer mehr deutsche Kinder leiden unter „Kreidezähnen“ - Ursache ist erschütternd
Kinder und Jugendliche in Deutschland leiden immer häufiger unter sogenannten Kreidezähnen. Ärzte sprechen bereits von einer neuen Volkskrankheit. Gegen die Ursache kann …
Immer mehr deutsche Kinder leiden unter „Kreidezähnen“ - Ursache ist erschütternd
Zahnärzte warnen vor neuer Volkskrankheit "Kreidezähne"
Berlin (dpa) - Zahnärzte warnen vor sogenannten Kreidezähnen bei Kindern. Bei dieser Erkrankung reagieren Backenzähne, aber auch Frontzähne, empfindlich auf Hitze, Kälte …
Zahnärzte warnen vor neuer Volkskrankheit "Kreidezähne"
Ramadan 2018: Wann beginnt und endet der heilige Fastenmonat?
Ramadan 2018: Wann beginnt der heilige Fastenmonat in diesem Jahr und wann endet er? Hier bekommen Sie alle Infos: Die Regeln, Uhrzeiten und Bräuche.
Ramadan 2018: Wann beginnt und endet der heilige Fastenmonat?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.