+
Tödliche Schüsse im Schrebergarten: Zwischen dem Angeklagten und dem Opfer herrschte seit Jahren ein Kleinkrieg über den Gartenzaun. Foto: Birgit Reichert/Archiv

Tödlicher Kleingartenkrieg: 61-Jähriger muss lange in Haft

Trier (dpa) - Im Streit um Rasenmäherlärm hat ein Kleingärtner in einer Trierer Schrebergarten-Anlage seinen Nachbarn erschossen - jetzt muss der 61-Jährige wegen Totschlags siebeneinhalb Jahre in Haft, urteilte das Landgericht.

Die beiden Männer lagen seit Jahren im Clinch. Dabei ging es meistens um Lärm - vom Radio, von Rasenmähern oder von einer Säge. Die Staatsanwaltschaft hatte acht Jahre Haft, die Verteidigung ein "angemessenes Urteil" gefordert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Knapp tausend Menschen hätten am Mittwochabend in Rotterdam die Indie-Band Allah-Las sehen sollen. Eine Terrorwarnung verhinderte das Konzert - die Polizei setzte …
Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch
Der Einbruch eines Tunnels in Rastatt wird für die Bahn immer mehr zur Belastung: Ein Experte kritisiert das Vorgehen des Unternehmens, andere fürchten einen …
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch
Lotto am Mittwoch vom 23.08.2017: Das sind die Lottozahlen aus der aktuellen Ziehung
Lotto vom 23.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot sind fünf Millionen Euro.
Lotto am Mittwoch vom 23.08.2017: Das sind die Lottozahlen aus der aktuellen Ziehung
Geblitzt: Autofahrer knutscht bei 139 km/h
Da flogen nicht nur die Funken, es blitzte sogar direkt: Auf einer deutschen Autobahn hat sich ein Pärchen beim Knutschen erwischen lassen - bei 139 km/h. Zum Dank gab‘s …
Geblitzt: Autofahrer knutscht bei 139 km/h

Kommentare