+
Sprengstoff in Lauterecken wird abtransportiert.

Zwei Festnahmen

Plante er einen Anschlag? Mann hortet 100 Kilo Sprengstoff

Lauterecken - Gegen zwei Männer in Rheinland-Pfalz wird wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat und des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz ermittelt.

Im rheinland-pfälzischen Lauterecken haben Experten der Polizei am Freitag mit dem Abtransport von mehr als hundert Kilogramm hochgefährlicher Feuerwerkskörper und anderer Explosivstoffe aus einem Wohnhaus begonnen. 87 Menschen mussten nach Angaben der Polizei in Kaiserslautern wegen der heiklen Aktion aus Sicherheitsgründen ihre Wohnungen räumen.

Das Material gehört einem 18-Jährigen, der bereits vor mehreren Tagen zusammen mit einem weiteren Mann aus Nordrhein-Westfalen festgenommen wurde. Das Duo kam in Untersuchungshaft. Es steht demnach der Verdacht im Raum, dass die Männer an Silvester in der Innenstadt von Kaiserslautern eine Explosion herbeiführen wollten. Ferner wird geprüft, ob sie zu einer rechten Gruppierung gehören. Die Männer bestreiten, Pläne für eine Explosion gehabt zu haben. Sie wollen das Material lediglich für ein Feuerwerk gesammelt haben.

Riskanter Abtransport

In dem Haus des 18-Jährigen in Lauterecken befanden sich nach Angaben von Polizei und Gemeindeverwaltung schätzungsweise hundert bis 150 Kilogramm Feuerwerkskörper sowie Ausgangsmaterial zur Herstellung von Explosivstoffen. Während der Lagerung bestand demnach keine Gefahr, der Abtransport war allerdings riskant. Sprengstoffexperten der Polizei brachten das Material daher nach und nach in kleinen Mengen in einem Sicherheitsbehälter aus dem Gebäude.

87 Anwohner mussten dafür ihre Häuser verlassen, das Gebiet wurde für den Verkehr gesperrt. Die Betroffenen kamen laut Polizei zum Teil in einer Schule unter, die die Gemeinde als Notquartier zur Verfügung stellte. Die Räumung und die Bergung der Sprengstoffe sei "reibungslos" angelaufen, sagte ein Sprecher der Polizei.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare