Plastikpuppe kandidiert als Bürgermeisterin

Cincinatti - Kuriose Politik in den USA: Im Bundesstaat Ohio kandidiert eine Schaufensterpuppe für das Amt der Bürgermeisterin. Doch das ist nicht alles, denn die Plastik-Frau hat auch ein echtes Wahlprogramm.

Der Besitzer der Puppe namens "BarBe Q", Kenny Tessel, betont den Ernst der Kandidatur bei den anstehenden Bürgermeisterwahlen: "Wir wollen die Stimmen der Bürger. Das ist eine ernste Angelegenheit mit richtigen Programmpunkten."

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Tessel, der Besitzer des Restaurants "KT’s Barbecue" prangert mit seiner Aktion die Folgen des Verzehrs von Fast-Food, und auch die Industrie selbst, an. Ziel der Kandidatur von "BarBe Q" ist es, darauf aufmerksam zu machen, dass ungesundes Essen zu Fettleibigkeit und anderen gesundheitlichen Problemen führen kann. Daraus resultieren dann höhere Krankenkassenbeiträge für hart arbeitende Leute, deren Gehalt dadurch verringert wird. Der Staat Cincinnatti belegt den achten Platz beim Fast Food-Konsum.

"BarBe Q" soll zudem Familienunternehmen Mut machen, sich gegen die billig produzierende Schnellrestaurants zu behaupten.

nam

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen
Düsseldorf (dpa) - Flugzeugpiloten werden im deutschen Luftraum immer häufiger durch Drohnen behindert.
Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Langsam bewegt sich "Maria" Richtung Nordwest. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist.
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Fünf Hotels geräumt, die A3 gesperrt: Erneut wurde am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe gefunden. Probleme bei der Entschärfung machte der explosive Fund in der …
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Der Kranich prangt auf dem Seitenruder der Lufthansa-Flotte. Seit Jahren engagiert sich der Konzern auch beim Schutz der Tiere. Damit ist jetzt Schluss.
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr

Kommentare