Diese Chargen sind betroffen

Vorsicht, Plastikteile! McCain ruft Tiefkühl-Rösti zurück

Eschborn - Der Tiefkühlkost-Hersteller McCain ruft vorsorglich Kartoffel-Rösti in Bayern und Hessen zurück. In den Produkten könnten vereinzelt weiße, harte Plastikteile vorkommen.

So warnte die Firma am Donnerstag in Eschborn in einer Verbraucher-Information. Die wenige Zentimeter großen Plastikteile könnten scharfe Kanten aufweisen, wodurch beim Abbeißen oder Kauen ein „gewisses Verletzungsrisiko“ bestehe.

Betroffen seien folgende Produkte: „McCain Rösti“, 450 g Packung, Chargen-Nummer G29/10/2015, Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD): 10/2017 und „McCain Rösti“, 1000 g Packung, Chargen-Nummer G21/10/2015, Zeitfenster der Abfüllung 19:00 Uhr bis 22:00 Uhr, MHD: 10/2017. Verbraucher werden gebeten, diese Produkte zu entsorgen. McCain erstatte den Kaufpreis sowie Portokosten.

McCain betonte, dass ausschließlich die Produkte mit den genannten Chargen-Nummern betroffen seien. Alle anderen Produkte könnten bedenkenlos verzehrt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / obs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Keine Rücksicht auf Verluste hat ein junger Mann auf der Autobahn genommen. Obwohl ein Kleinkind auf dem Rücksitz sitzt, rast er fast 100 km/h zu schnell über den …
Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht

Kommentare