+
Um diese kleine Piratenfigur dreht sich die Diskussion im Netz. 

"Das ist rassistisch"

Playmobil: Aufregung um "Sklavenkragen"

  • schließen

Sacramento- Ein Sklave beim Piratenset von Playmobil? Eine amerikanische Mutter ist entsetzt über die kleine Figur und löst damit eine heftige Diskussion im Netz aus.

Generationen von Kindern haben mit den kleinen Figuren von Playmobil gespielt. Manch einer vererbt sein altes Playmobil sogar weiter und freut sich, wieder einen Grund zum Playmobil-Spielen zu haben. Mit den detailreichen Figuren und verschiedensten Themenblöcken ist das Unternehmen auch heute noch erfolgreich. Eine Figur aus der Piraten-Spielwelt von 2015 erregt jetzt allerdings öffentliches Aufsehen und sorgt sogar für eine heftig geführte Diskussion.

Eine Mutter aus dem US-Bundesstaat Kalifornien hat ein Bild von einem afroamerikanischen Piraten aus dem Playmobilset ihres Sohnes auf Facebook gepostet: "Es ist sehr traurig, einen Sklaven auf einem Playmobilschiff vorzufinden."

So sad to find a slave ship by playmobil

Posted by Ida Ida on Montag, 5. Oktober 2015

Der Grund für ihre Aufregung: Um den Hals der Figur soll ein "Sklavenkragen" angebracht werden, so steht es in der Anleitung. Diese Ringe wurden früher zum Anketten von Sklaven benutzt. Die Mutter ist entsetzt und sagt dem amerikanischen Sender CBS gegenüber: "Das ist ganz klar rassistisch!"

Auch die Tante des kleinen Jungen, dem das Set gehört, ist traurig. Auf Facebook schreibt sie: "Ist es zuviel verlangt, einfach einen ganz normalen alten schwarzen Piraten zu entwerfen?"

Playmobil: Man achte auf den historischen Kontext

Playmobil hat zu den Anschuldigungen bereits Stellung bezogen, berichtet der "Guardian". Das zugehörige Set ist aus der Piratenwelt und stellt ein Piratenschiff aus dem 17. Jahrhundert dar. "Die Figur soll einen Piraten darstellen, der zuvor, im historischen Kontext, ein Sklave war." Die Verpackung des Sets zeige, dass die Figur ganz klar zur Crew des Piratenschiffs gehöre und kein Sklave mehr sei.

Die Meinungen zu der Beschwerde gehen auseinander. Die einen stimmen der Mutter zu und finden, dass man das Spielzeug besser aus dem Sortiment nehmen sollte. Andere hingegen finden die Erklärung von Playmobil durchaus schlüssig.

Unterschiedliche Auffassungen 

Wieder einmal sehr viel Wirbel um ein kleines Spielzeug und ein guter Grund, in den sozialen Medien Stellung zu beziehen. Die bisherigen Stimmen auf Facebook finden das ganze eher übertrieben. Hier zwei Beispiele:

Don't let hypersensitive morons bring you guys down lol. Keep on making your toys with whatever unique characters and...

Posted by Adam Gold on Donnerstag, 8. Oktober 2015

"Lasst euch von ein paar Schwachköpfen nicht unterkriegen! Macht weiter mit euren Spielzeugen und gebt ihnen einzigartige Charaktere und Geschichten - ... - Macht weiter!"

Please don't cave in to the mother wanting her 5 minutes of fame.

Posted by Carol Kalinowski on Freitag, 9. Oktober 2015

"Bitte kapituliert nicht vor einer Mutter, die ihre fünf Minuten Ruhm braucht."

mt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare