Das ganze Netz sucht mit

Auf A3 gefunden: Wem gehört der süße Teddy „Nixtatze“?

  • schließen

Nürnberg - Dieser Teddy-Bär erobert zurzeit das Netz: „Nixtatze“ wurde von Straßenwärter Stephan Hofmann auf der A3 gefunden und sucht nun seinen Besitzer.  

Ganz verlassen saß der Teddy „Nixtatze“ an der Mittelleitplanke der A3 bei Nürnberg-Nord als der Straßenwärter Stephan Hofmann ihn entdeckte. Es sollte eigentliche ein normaler Arbeitstag werden, mit Mähroboter und Kehrmaschine war der Familienvater unterwegs - doch der plüschige Bär eroberte sein Herz im Sturm. 

Laut News5 war Hofmann sofort klar: Irgendwo in Deutschland vermisst ein Kind schmerzlich seinen Teddy-Bär. Also nahm sich Hofmann dem Tierchen an und startete eine Facebook-Aktion, um den Besitzer zu finden:

Der Post wurde mittlerweile knapp 17.000 mal geteilt und wurde über tausend Mal kommentiert. Alle wünschen dem Duo Erfolg bei der Suche und interessieren sich für die regelmäßigen Updates aus dem nunmehr prominenten Bärenleben, das auf der Facebook-Seite „Nixtatze‘s großes Abenteuer“ erzählt wird.

„Nixtatze“ nimmt fleißig am Familienleben der Hofmanns Teil und sitzt mit Nudeln vorm Fernseher oder fährt auf dem Motorrad mit.

Sogar die Wehwehchen des Bären wurden fachmännisch verarztet: Als die “Pflegeeltern“ ein Loch im Hals des Teddys fanden, nahm man sofort Nadel und Faden zur Hand und flickte die Öffnung wieder zu. 

Doch wie kam der Teddy überhaupt zu dem Namen „Nixtatze“? Ursprünglich wollte Stephan Hofmann dem Bären den Namen „Tatze“ geben. Doch seine Freundin war da strikt dagegen - so war der Name „Nixtatze“ geboren. 

fk

Rubriklistenbild: © Facebook / Stephan Hofmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Ein Privatflugzeug ist bei einer Notlandung auf dem Istanbuler Atatürk-Flughafen von der Piste abgekommen und in Brand geraten.
Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Zwei Tage nach dem verheerenden Erdbeben mit mindestens 233 Toten wird in Mexiko weiter fieberhaft nach Überlebenden gesucht. Die Zahl der Opfer steigt stündlich.
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Sich anstrengen und bemühen, nicht so schnell aufgeben - das gilt in unserer und vielen anderen Gesellschaften als erstrebenswert. Schon kleine Kinder können …
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Der Präsident dankt der Bevölkerung: "Tapfer und mit Solidarität" hätten die Mexikaner auf das Erdbeben reagiert. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ist ein …
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko

Kommentare