+
Leute spielen auf der Giradet-Brücke in Düsseldorf "Pokemon Go". Die Brücke wurde wegen des Andrangs für den Autoverkehr gesperrt. Foto: Rolf Vennenbernd

Pokémon-Fieber: Düsseldorf stellt Absperrgitter und Klos auf

Düsseldorf (dpa) - Das Pokémon-Fieber auf der Düsseldorfer Flaniermeile Kö ist so groß geworden, dass die Stadt die Fans mit Absperrgittern schützen und Toiletten aufstellen will.

Bei großem Andrang werde die Girardet-Brücke an der Königsallee zeitweise für den Autoverkehr gesperrt, gab Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) unter dem Titel "Freie Bahn für Pokémon-Fans" bekannt.

Mitarbeiter des städtischen Ordnungsdienstes sollen die Lage stündlich überprüfen und gegebenenfalls die Fahrbahn sperren. Damit solle die "Verkehrssicherheit für die Spielenden aber auch für andere Passanten" gewährleistet werden. Das Problem: Fans sitzen auf dem Bordstein und stellen dabei ihre Füße auf die Fahrbahn. Passanten weichen auf die Straße aus, weil der Bürgersteig einfach zu voll ist. Unfälle habe es bislang aber nicht gegeben, hieß es im Rathaus.

Bereits seit etlichen Tagen versammeln sich viele Pokémon-Fans an der Girardet-Brücke in Düsseldorf auf der Jagd nach den kleinen bunten Monstern. Mit den Absperrgittern ist es angesichts des Andrangs noch nicht getan: Die Landeshauptstadt lässt auf der Kö auch bis zu vier Dixi-Klos sowie zusätzliche Abfallbehälter aufstellen.

Seit Wochen sorgt das Smartphone-Spiel für Furore. Weltweit wurde es mehr als 75 Millionen Mal heruntergeladen. An realen Orten können Nutzer Monster sammeln. Immer wieder kommt es dabei zu Zwischenfällen.

Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Todesopfer bei Hochwasser in Slowakei und Polen
Kleine Bäche verwandeln sich in reißende Wassermassen. Zwei Männer ertrinken in der Slowakei. Auch in Polen und Tschechien sind Straßen und Keller überflutet.
Zwei Todesopfer bei Hochwasser in Slowakei und Polen
Mann tritt neun Monate altes Baby in den Rücken
Mönchengladbach - Ein 23-Jähriger hat in Mönchengladbach ein neun Monate altes Baby mit einem Tritt in den Rücken schwer verletzt. Auslöser war ein Streit mit der …
Mann tritt neun Monate altes Baby in den Rücken
Tausende fliehen vor schwerem Erdbeben auf Philippinen
Die Erde bebte, als viele Menschen schliefen. Trotz der starken Erdstöße halten sich die Schäden auf der Insel Mindanao im Süden der Philippinen aber offenbar in Grenzen.
Tausende fliehen vor schwerem Erdbeben auf Philippinen
Häftling stirbt qualvoll bei US-Hinrichtung
Little Rock - Im US-Bundesstaat Arkansas ist der vierte Straftäter hingerichtet worden - binnen gut einer Woche, denn der Gift-Cocktail ist nicht mehr lange haltbar. …
Häftling stirbt qualvoll bei US-Hinrichtung

Kommentare