+
Das Forschungsschiff "Polarstern" des Alfred-Wegener Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI) trifft vor der Nordschleuse seines Heimathafens in Bremerhaven (Bremen) ein. Es kehrte von seiner sommerlichen Arktis-Expedition nach Bremerhaven zurück. Foto: Ingo Wagner

Arktis-Expedition

"Polarstern" aus der Arktis zurückgekehrt

Bremerhaven (dpa) - Das Forschungsschiff "Polarstern" ist von einer Arktis-Expedition in den Heimathafen Bremerhaven zurückgekehrt. Mit neuen Robotern und Kameras konnten die Wissenschaftler erstmals das Tiefseeleben riesiger Unterwasser-Seeberge in der zentralen Arktis untersuchen.

Seeberge gelten als Oasen des Lebens im Ozean. Bislang ist aber unerforscht, ob sie auch in der eisigen Arktis reich besiedelt sind. Die Wissenschaftler staunten über Schwammbewuchs, Fischarten, Seesterne, blaue Schnecken, rote Krebse, Muscheln und die nördlichsten bisher entdeckten Korallen, wie das Alfred-Wegener-Institut mitteilte.

In der Bremerhavener Lloyd-Werft wird der Eisbrecher nun für die nächste Tour fit gemacht, die das Schiff am 12. November in die Antarktis führen wird. Während des Werftaufenthaltes wird auch einer der beiden Helikopter an Bord von einem moderneren ersetzt. Die Hubschrauber werden benötigt, um im Notfall Verletzte oder Kranke ausfliegen zu können.

Eine besondere Reise soll die Polarstern im Herbst 2019 antreten. Dann wird sie sich für ein Jahr im Rahmen des internationalen Forschungsprojektes Mosaic im arktischen Meereis einfrieren lassen, um kontinuierlich Messdaten erheben zu können.

Pressemitteilung

Daten und Fakten zur "Polarstern"

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brände in Schweden lodern weiter
Über Schwedens Wäldern liegt weiter dichter Qualm. So dicht, dass die Löschflugzeuge mancherorts nicht abheben können. Trotzdem gibt es erstmals seit Tagen gute …
Brände in Schweden lodern weiter
Kampf gegen Aids: Experten warnen vor dramatischem Scheitern
Dem Kampf gegen HIV und Aids wird nicht mehr so viel Aufmerksamkeit geschenkt wie früher. Experten schlagen aufgrund eines starken Anstieges von Neuinfektionen Alarm.
Kampf gegen Aids: Experten warnen vor dramatischem Scheitern
Schreckliche Tat in Hamburg: 19-Jährige sucht bei Ebay nach Job - und wird vergewaltigt
Einen Albtraum musste eine 19-jährige Hamburgerin erleben, nachdem sie sich auf der Plattform Ebay-Kleinanzeigen für einen Job beworben hatte. Sie wurde …
Schreckliche Tat in Hamburg: 19-Jährige sucht bei Ebay nach Job - und wird vergewaltigt
Nach 19 Jahren Haft in Indonesien: Französischer Drogenschmuggler zurück in Europa 
Weihnachten 1999 war der französische Drogenschmuggler Michael Blanc am Flughafen auf Bali mit 3,8 Kilogramm Haschisch erwischt worden. Erst 19 Jahre später darf er als …
Nach 19 Jahren Haft in Indonesien: Französischer Drogenschmuggler zurück in Europa 

Kommentare