+
Das Forschungsschiff "Polarstern" soll neuartige Messgeräte in die Arktis bringen. Foto: Ingo Wagner/Archiv

"Polarstern" fährt mit neuartigen Messgeräten in die Arktis

Bremerhaven (dpa) - Das Forschungsschiff "Polarstern" bricht am kommenden Montag nach Wartungsarbeiten in der Werft wieder von Bremerhaven Richtung Arktis auf. Dort sollen neuartige Messgeräte ausgesetzt werden, wie das Alfred-Wegener-Institut (AWI) mitteilte.

Der Unterwasserroboter "Tramper" wird ein Jahr lang wöchentlich am Tiefseeboden Sauerstoff messen. Das Unterwasserfahrzeug "Paul" misst Wassertemperatur, Salzgehalt und die Nitrat-Konzentration. Mithilfe der autonomen Geräte können die Forscher künftig detaillierter die klimatischen Veränderungen in der Arktis und die Auswirkungen auf Lebewesen analysieren.

Die neuen Geräte ergänzen die Langzeitmessungen, die es seit über 15 Jahren zwischen Spitzbergen und Grönland gibt. Später geht es für die "Polarstern" weiter nach Grönland und in die Zentralarktis. Das Schiff wird Ende Oktober in Bremerhaven zurückerwartet.

Pressemitteilung

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hells-Angels-Prozess in Köln: Alle sechs Angeklagten verurteilt
Ein Mordkomplott war es nicht. Dennoch muss der frühere Anführer der Kölner Hells Angels für mehrere Jahre ins Gefängnis. Auch die fünf anderen Angeklagten kommen nicht …
Hells-Angels-Prozess in Köln: Alle sechs Angeklagten verurteilt
„Hitler ist Gott“ - Chat zwischen Madrider Polizisten macht sprachlos
Weil sie Hitler als eine Gottheit bezeichneten, Flüchtlinge gerne ins Meer werfen würden und sich selbst als „Führer“ sehen, sind mehrere Polizeibeamte aus Spanien wohl …
„Hitler ist Gott“ - Chat zwischen Madrider Polizisten macht sprachlos
Kölner Rocker-Prozess: Alle sechs Angeklagte verurteilt
Ein Mordkomplott war es nicht. Dennoch muss der frühere Anführer der Kölner Hells Angels für mehrere Jahre ins Gefängnis. Fünf weitere Angeklagte erhielten wegen …
Kölner Rocker-Prozess: Alle sechs Angeklagte verurteilt
Riesiges Hakenkreuz auf Hamburger Sportplatz ausgegraben
Es ist vier mal vier Meter groß und tonnenschwer: Auf einem Hamburger Sportplatz ist ein großes Hakenkreuz gefunden worden. Früher stand an dem Platz ein Denkmal.
Riesiges Hakenkreuz auf Hamburger Sportplatz ausgegraben

Kommentare