+
Treppenläufer starten in New York zum 40. jährlichen Treppenlauf im Empire State Building.

Pole siegt

Empire State Building: Terror-Opfer absolviert Treppenlauf mit Prothese

New York - Der polnische Treppenläufer Piotr Lobodzinski hat den Treppenlauf im New Yorker Empire State Building gewonnen. Dabei war auch ein Opfer des Terroranschlag auf den Boston-Marathon.

„Mein Plan war, herzukommen, zu gewinnen, und nie wiederzukommen“, sagte der 31-jährige Athlet, der noch nie in New York angetreten ist, der Deutschen Presse-Agentur nach dem Sieg am Mittwoch. In seinen mehr als 90 Treppenläufen in den vergangenen sechs Jahren habe ihn vor allem den Lauf auf den Pariser Eiffelturm begeistert. Anders als Läufe in China oder dem Nahen Osten winkt in New York kein Preisgeld.

Lobodzinski erklomm die 1576 Stufen des berühmten Wolkenkratzers in 10,31 Minuten und setzte sich gegen den aus Australien stammenden Vorjahresgewinner Darren Wilson durch, der zwölf Sekunden länger brauchte. Den Rekord von 9,33 Minuten über die 86 Stockwerke stellte 2003 der Australier Paul Crake auf. Die Läufer bereiten sich häufig mit Intervalltrainings in Hochhäusern ihrer Heimatstädte vor. Deutsche waren dieses Jahr nicht mit dabei.

Sieger Piotr Lobodzinski (l.) und der Zweitplatzierte Darren Wilson.

Unter den Läufern war auch Roseann Sdoia, die beim Terroranschlag auf den Boston-Marathon mit drei Toten schwer verletzt wurde und deren rechtes Bein amputiert werden musste. Die Beinprothese bedeuteten für Sdoia, die zum ersten Mal einen Treppenlauf absolvierte, fast fünf Kilogramm zusätzliches Gewicht. Das Gefühl sportlicher Leistung sei für sie sehr wichtig, um den traumatischen Vorfall zu verarbeiten, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Auch Sdoias Partner, der als Feuerwehrmann arbeitet, lief mit - in voller Feuerwehr-Ausrüstung und damit fast 30 Kilogramm extra. Die beiden hatten sich bei im Chaos des Anschlags kennengelernt und wollen dieses Jahr heiraten.

Bomben-Anschlag beim Boston Marathon

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare