Polen trauert um Opfer des Zugunglücks

Warschau - Zwei Tage nach dem schwersten Zugunglück in Polen seit mehr als 20 Jahren hat eine zweitägige Staatstrauer für die 16 Todesopfer begonnen.

Die Fahnen an öffentlichen Gebäuden wehten am Montag auf halbmast. Am Unglücksort nördlich von Krakau setzten die Einsatzkräfte die Suche nach möglichen weiteren Opfern fort.

Schweres Zugunglück in Polen

Schweres Zugunglück in Polen

Bei dem Frontalzusammenstoß zweier Züge waren am späten Samstagabend in der Nähe von Szczekociny 16 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 50 weitere getötet worden. Warum beide Bahnen auf demselben Gleis fuhren, war noch unklar.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verzweifelte Suche: Wurde deutsche Mutter in Australien ermordet? 
Eine deutsche Auswandererin ist in Australien möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Hintergründe bleiben zunächst unklar.
Verzweifelte Suche: Wurde deutsche Mutter in Australien ermordet? 
Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker
München/Köln (dpa) - Das Münchner Oberlandesgericht entscheidet heute, ob ein Softwareunternehmen Werbeblocker für Internetnutzer anbieten darf.
Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang

Kommentare