+
Kai Wegner (Generalsekretär der CDU Berlin), Alexandra Hildebrandt (Geschäftsführende Vorsitzende und Direktorin des Mauermuseums Museum Haus am Checkpoint Charlie) und Maria Sawchenko, Mutter der in russischer Haft sitzenden Pilotin Nadjeschda Sawtschenko, gedenken mit einer Kranzniederlegung am 16. Juni in Berlin dem Volksaufstand vom 17. Juni 1953 in der damaligen DDR.

Würdigung des Tages

Politiker fordern: 17. Juni soll wieder Feiertag werden

Berlin - Der 17. Juni 1953 war der Tag, an dem der Volksaufstand in der DDR niedergeschlagen worden ist. Thüringens Landtagspräsident und Berlins Innensenator wollen den Tag nun zu einem bundesweiten Feiertag machen.

Vor der Einheit war der 17. Juni schon einmal Feiertag im Westen, musste dann aber weichen, als der 3. Oktober als Tag der Deutschen Einheit eingeführt wurde.

Berlins Innensenator Frank Henkel und Thüringens Landtagspräsident Christian Carius werben nun dafür, ihn wieder einzuführen. Damit würde das Leid derer gewürdigt, die sich an diesem Tag gegen die SED-Herrschaft aufgelehnt haben. Das sagte Carius am Dienstag, wie der Focus berichtet. Und der Berliner Viez-Regierungschef Henkel sagte der Berliner Morgenpost, damit könne die Bedeutung des Tages stärker vergegenwärtigt werden.

pak

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare