Mehr als hundert tote Politiker

Blutiger Wahlkampf in Mexiko: Erneut Politiker getötet 

Fünf Menschen wurden in Mexiko Opfer eines Anschlags, unter ihnen erneut ein Politiker auf dem Weg zur Wahlkampfveranstaltung. Er ist nicht das einzige Opfer im Wahlkampf. 

Oaxaca/Mexiko - Wenige Tage vor den Wahlen ist in Mexiko erneut ein Politiker erschossen worden. Der 50-Jährige und vier weitere Menschen wurden am Montag getötet, wie die Behörden des südlichen Bundesstaates Oaxaca mitteilten. Sie seien auf dem Weg zu einer Wahlkampfveranstaltung gewesen, als ihr Wagen angegriffen wurde. Der Kommunalpolitiker Emigdio López Avendaño und die anderen Opfer hätten den linken Präsidentschaftskandidaten Andrés Manuel López Obrador unterstützt, hieß es.

In Mexiko finden am Sonntag Präsidentschafts-, Parlaments-, Regional- und Kommunalwahlen statt. López Avendaño kandidierte für einen Stadtrats-Sitz in Oaxaca. Der Wahlkampf in Mexiko wird von heftiger Gewalt überschattet, in deren Verlauf bereits mehr als hundert Politiker und Kandidaten getötet wurden.

Die Gewalt in Mexiko steigt von Jahr zu Jahr. 

afp

Rubriklistenbild: © dpa / Cortesía (Archivbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Syphilis bleibt Problem in Deutschland
Berlin (dpa) - In Deutschland stecken sich weiterhin mehr als 7000 Menschen pro Jahr mit Syphilis an. Das geht aus den jüngsten Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) für …
Syphilis bleibt Problem in Deutschland
Rekord-Sturm in Korsika und schlimme Windböen in Frankreich - bereits ein Toter
Frankreichs Süden wird momentan von starken Sturmböen heimgesucht. Überschwemmungen und Stromausfälle werden erwartet. Ein Mann kam bereits ums Leben.
Rekord-Sturm in Korsika und schlimme Windböen in Frankreich - bereits ein Toter
Sturm und Stromausfälle in Frankreichs Südwesten
Sturmböen toben über dem Südwesten Frankreichs und über Korsika. Ein Mensch kommt ums Leben. Tausende sind stundenlang ohne Strom.
Sturm und Stromausfälle in Frankreichs Südwesten
Hilfswerke bekommen mehr Spenden
Die großen kirchlichen Hilfswerke sehen eine ungebrochene Spendenbereitschaft in Deutschland. Aber auf dem Markt tummeln sich auch unseriöse Anbieter.
Hilfswerke bekommen mehr Spenden

Kommentare