Tumulte am Wochenende

L.A.: Polizei rechtfertigt tödliche Schüsse auf zwei Schwarze

Los Angeles - Die Polizei im kalifornischen Los Angeles hat tödliche Schüsse auf zwei Schwarze am Wochenende verteidigt. Währenddessen kam es erneut zu Demonstrationen und Ausschreitungen. 

Der 18-jährige Carnell Snell Jr, der sich nach einem mutmaßlichen Autodiebstahl am Samstag eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert hatte, habe eine geladene Schusswaffe auf die Polizisten gerichtet, sagte Polizeichef Charlie Beck am Montag. Die Polizisten hätten daraufhin das Feuer eröffnet.

Der Jugendliche war den Angaben zufolge aus einem Auto ausgestiegen, das die Beamten wegen des Verdachts auf Diebstahl kontrollieren wollten, und zu Fuß geflohen. Bei der Verfolgungsjagd habe er eine Waffe aus seinem Hosenbund gezogen und sich mit der Waffe in der Hand zu den Polizisten umgedreht, berichtete Beck. Er wurde demnach von zwei Polizeikugeln getroffen und war sofort tot.

Der Vorfall hatte in Los Angeles für wütende Proteste gesorgt. Das Haus von Bürgermeister Eric Garcetti wurde mit Eiern beworfen, auch während der Pressekonferenz von Polizeichef Beck am Montag gingen Demonstranten vor dem Gebäude auf die Straße. Es gab drei Festnahmen.

Weitere tödliche Schüsse am Wochenende in Los Angeles

Ein zweiter Mann, der bei einem Polizeieinsatz am Sonntag erschossen wurde, hatte nach Angaben des Polizeichefs keine echte Waffe dabei. Als sich die Polizisten dem Verdächtigen zu Fuß genähert hätten, habe er mit einer Waffe auf sie gezielt, sagte Beck. Dass es sich um eine Spielzeugpistole handelte, hätten die Beamten nicht sehen können, weil die orangefarbene Spitze übermalt war.

Die Identität des Erschossenen ist den Angaben zufolge noch nicht geklärt. Berichte, wonach der Verdächtige bei den tödlichen Schüssen bereits am Boden lag, wies der Polizeichef zurück. Auf Videoaufnahmen von den Körperkameras der Polizisten sei dies eindeutig zu erkennen.

Der Tod von Schwarzen durch Polizeigewalt hat quer durch die USA in den vergangenen Jahren immer wieder wütende und teilweise gewalttätige Proteste ausgelöst.

In Kalifornien hatte zuletzt der Tod von Alfred Olango in El Cajon, einem Vorort von San Diego, für Proteste gesorgt. Bei dem Vorfall am Dienstagabend hatte der 38-Jährige nach Polizeiangaben einen "Gegenstand" aus der Tasche gezogen und wie eine Waffe auf die Beamten gerichtet. Die zwei Polizisten eröffneten daraufhin das Feuer. Später stellte sich heraus, dass es sich bei dem Objekt lediglich um eine E-Zigarette handelte.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP (Archivbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 1 Million Euro liegt im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Sandra Hunke aus Ostwestfalen-Lippe tritt auf Modemessen und in Fernsehserien auf. Doch das Model lebt in zwei ganz unterschiedlichen Welten. 
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eine Frau aus Minden-Lübbecke hat ihren Gynäkologen vor das Oberlandesgericht in Hamm gezerrt. Sie fordert von dem Frauenarzt Schadensersatz und verlangt Unterhalt für …
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.