+
Die Polizei in New York hat die Beil-Attacke auf eine Gruppe von Polizisten in der US-Metropole als terroristischen Angriff mit islamistischem Hintergrund eingestuft.

Polizei teilt mit

Axt-Angriff in New York war "Terroranschlag"

  • schließen

New York - Die Polizei in New York hat die Beil-Attacke auf eine Gruppe von Polizisten in der US-Metropole als terroristischen Angriff mit islamistischem Hintergrund eingestuft.

Die US-Behörden haben die gewaltsame Beil-Attacke auf eine Gruppe von Polizisten in New York als einen "Terroranschlag" mit islamistischem Hintergrund eingestuft. Die Polizei gehe von einem radikalen Einzeltäter aus, sagte New Yorks Polizeichef Bill Bratton am Freitag. Der 32-jährige Angreifer war am Donnerstag mit einem Beil auf die Polizisten losgegangen und hatte einen Beamten schwer verletzt, bevor er erschossen wurde.

Nach Angaben der Behörden war der Angreifer, der als Zale Thompson identifiziert wurde, unverheiratet und arbeitslos. Er trat demnach vor zwei Jahren zum Islam über. Offenbar hatte er der Polizei zufolge aber keine Verbindungen zu einer konkreten extremistischen Gruppe. Er sei ein "sprichwörtlicher Einzelgänger" gewesen, der sich selbst radikalisiert habe, sagte Bratton. Die Ermittlungen dazu dauerten aber an und er hoffe, dass bald mehr bekannt sei.

Thompson war am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) im New Yorker Stadtteil Queens mit einem Beil auf die vier Polizisten losgegangen. Er verletzte einen Beamten schwer am Rücken und am Kopf, der 25-Jährige kam mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus. Ein weiterer Polizist wurde bei der Attacke am Arm verletzt. Die beiden Kollegen erschossen den Angreifer. Eine 29-jährige Passantin wurde dabei versehentlich durch eine Kugel schwer verletzt und war ebenfalls in Lebensgefahr, wie Bratton sagte.

Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge verbrachte der Attentäter häufig Stunden eingeschlossen in seinem Zimmer und klickte sich durch Internetseiten mit Berichten über extremistische Gruppen wie Al-Kaida, den Islamischen Staat (IS) und die Shebab-Miliz in Somalia. Er soll sich dem beschlagnahmten Material auf seinem Computer zufolge auch Hinrichtungsvideos der Extremisten angesehen sowie über den Anschlag auf das kanadische Parlament vom Mittwoch informiert haben.

In sozialen Netzwerken sei der 32-jährige Schwarze außerdem mit "antiwestlichen, regierungskritischen" und rassistischen Äußerungen gegenüber Weißen aufgefallen. Die Polizei beschlagnahmte in der Wohnung des Angreifers außerdem eine Axt und ein langes Jagdmesser.

Auch das auf die Überwachung islamistischer Websites spezialisierte US-Unternehmen Site hatte zuvor mitgeteilt, dass Einträge von Thompson auf der Videoplattform YouTube und im Onlinenetzwerk Facebook auf islamistisches Gedankengut hinweisen. So habe der Angreifer im September ein Propagandavideo des IS mit den Worten kommentiert, der "Dschihad" sei eine gerechtfertigte Antwort auf die Unterdrückung durch "Zionisten und Kreuzzügler".

Polizeichef Bratton sagte auf der Pressekonferenz, die Taten solcher "einsamer Wölfe" bereiteten den Behörden zunehmend Sorge. Er rief die Öffentlichkeit zur Wachsamkeit und zur Weiterleitung sämtlicher Hinweise auf, die den Ermittlungen der Polizei helfen könnten.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrunken mit Segway gefahren - Führerschein weg und Geldstrafe
Hamburg - Wegen einer nächtlichen Trunkenheitsfahrt mit einem Segway muss ein Hamburger eine Geldstrafe von 30 Tagessätzen à 10 Euro zahlen und seinen Führerschein …
Betrunken mit Segway gefahren - Führerschein weg und Geldstrafe
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Statt Entspannung eine neue Variante bei der Geflügelpest: Zum ersten Mal in Europa tritt in einem Zuchtbetrieb ein anderer Virus-Subtyp auf als bisher. Betroffen ist …
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Berlin/Santiago - Über 50 Brände sind am lodern, die Hauptstadt Santiago mit Rauch bedeckt: Die Waldbrände in Chile verschlimmern sich. In verschiedenen Regionen hat die …
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Kuala Lumpur - Bei einem Bootsunglück vor der Küste Malaysias sind möglicherweise bis zu 40 Menschen umgekommen. Aufdem gekenterten Boot befanden sich illegale …
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias

Kommentare