+

Entsetzlicher Handel mit Säuglingen

Polizei befreit schwangere Mädchen aus "Babyfabrik"

Abuja - Die Polizei in Nigeria hat sechs schwangere Teenager aus einer mutmaßlichen "Babyfabrik" befreit. Für den Handel mit Säuglingen wurden dort offenbar Kinder wie am Fließband ausgetragen.

Die Mädchen seien bei einer Razzia in einer illegalen Geburtsklinik in der südlichen Stadt Port Harcourt entdeckt worden, sagte eine Sprecherin der Polizei des Bundesstaates Imo, Joy Elomoko, am Mittwoch. Das jüngste der Mädchen sei 14 Jahre alt. Die Jugendlichen hätten ausgesagt, sie trügen Babys für potenzielle Käufer aus.

Die Razzia hing den Angaben zufolge mit der Festnahme eines verdächtigen Mädchens zusammen. Die Polizei hatte es Mitte Oktober in der nahe gelegenen Stadt Owerri zusammen mit einem einen Tag alten Baby entdeckt. Das Mädchen habe eingeräumt, das Kind in Port Harcourt zur Welt gebracht zu haben. Polizisten seien ihr bis zu der Geburtsklinik gefolgt. Die Leiterin der Klinik habe keine Genehmigung vorweisen können und sei festgenommen worden.

Unklar war, ob die Mädchen zu dem Aufenthalt in der Klinik gezwungen wurden oder nicht. Häufig suchen junge Frauen, die ungewollt schwanger sind, solche Einrichtungen auf. In anderen Fällen werden sie von ihrem Umfeld dazu gezwungen. Die Neugeborenen werden von den Kliniken für mehrere tausend Euro verkauft, wobei Jungen teurer sind als Mädchen. Die Frauen erhalten nur rund 150 Euro.

In den vergangenen Jahren wurden in Nigeria mehrere "Babyfabriken" aufgespürt, vor allem im Südosten des Landes. Nach Angaben der Vereinten Nationen zählt in dem westafrikanischen Staat Menschenhandel nach Korruption und Drogenhandel zu den häufigsten Verbrechen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Junge Urlauberin löst mit Notfall-App Großeinsatz aus
Kühlungsborn - Eine 17-jährige Urlauberin hat am Dienstag in Kühlungsborn mithilfe einer Notfall-App einen Großeinsatz ausgelöst. Die Polizei hält sich bei der …
Junge Urlauberin löst mit Notfall-App Großeinsatz aus
Grusel-Wolke am Himmel sorgt für Angst und Schrecken
Feuerrot und bedrohlich wirkte eine Wolke über Brasilien und jagte damit vielen Menschen Schrecken ein. 
Grusel-Wolke am Himmel sorgt für Angst und Schrecken
Flaschenpost eines britischen Paars schafft es von Rhodos bis zum Gazastreifen
Während eines romantischen Strandurlaubs auf der griechischen Insel Rhodos hat ein britisches Paar eine Flaschenpost ins Mittelmeer geworfen - zwei Monate später kam sie …
Flaschenpost eines britischen Paars schafft es von Rhodos bis zum Gazastreifen
Wohnungseinbrecher flüchtet in den Main - am Ufer wird er festgenommen
Auf seiner Flucht vor der Polizei hat ein Dieb am Dienstag kurzzeitig Zuflucht im Main gesucht. Doch es half nichts: Irgendwann schwamm der 30-Jährige ans Ufer und wurde …
Wohnungseinbrecher flüchtet in den Main - am Ufer wird er festgenommen

Kommentare