Polizei befreit vom Vater entführtes Kleinkind

Saarbrücken/Erkrath - Ein Spezialkommando der Polizei hat im nordrhein-westfälischen Erkrath ein Kleinkind befreit, das von seinem Vater in Saarbrücken entführt worden war.

Der 30-Jährige war nach Angaben der Ermittler vor knapp zwei Wochen mit dem 18 Monate alten Mädchen untergetaucht. Er habe damit gedroht, das Kind zu töten, sollte ihm das Sorgerecht nicht übertragen werden, wie die Polizei am Freitag in Saarbrücken mitteilte. Der Mann hatte die Kleine am 3. Dezember nicht wie vereinbart zur getrennt von ihm lebenden Mutter zurückgebracht. Der 30-Jährige wurde festgenommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Studentin wahrscheinlich beim Trampen getötet
Seit Tagen wurde nach einer vermissten Studentin gesucht. Sie wollte von Leipzig nach Bayern trampen. Die Festnahme eines Mannes lässt jetzt in dem Fall Schlimmes …
Studentin wahrscheinlich beim Trampen getötet
Millionen Deutsche jubeln: Zusätzlicher Feiertag bereits in diesem Jahr
Millionen Deutsche können sich freuen. Sie bekommen einen zusätzlichen gesetzlichen Feiertag - und das sogar schon in diesem Jahr.  
Millionen Deutsche jubeln: Zusätzlicher Feiertag bereits in diesem Jahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.