+
Die Zahl der Menschen, die beim Absturz eines Militärjets in Südengland gestorben sind, könnte noch weiter steigen.

Nahe Brighton

Polizei befürchtet mehr als elf Tote nach Kampfjet-Absturz

Shoreham-by-Sea - Nach dem Absturz eines historischen Militärjets in Südengland könnte die Zahl der Todesopfer weiter steigen.

Er wäre aber überrascht, wenn es mehr als 20 wären, sagte Steve Barry von der Polizei Sussex am Montag, bevor das ausgebrannte Wrack angehoben werden sollte. Die Polizei hatte zunächst sieben Tote bestätigt und ging am Sonntag von elf Menschen aus, die „sehr wahrscheinlich“ ums Leben gekommen seien.

Ein Flugzeug vom Typ Hawker Hunter aus den 50er Jahren war am Samstag während einer Flugshow auf eine viel befahrene Straße in der Nähe von Brighton gestürzt. Der 51 Jahre alte Pilot überlebte mit lebensgefährlichen Verletzungen. Er war früher bei der britischen Luftwaffe und gilt als extrem erfahrener und umsichtiger Showflieger.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

250 Menschen versuchen Verhaftung zu verhindern
Ein regelrechter Massenauflauf fand in Duisburg statt, als die Polizei einen Mann verhaftete. Dieser hatte sich zuvor einer Befragung widersetzt.
250 Menschen versuchen Verhaftung zu verhindern
Mädchen stürzt von Klippe: Reaktion des Freundes schockiert das Netz
Wenn die eigene Freundin von einer Klippe stürzt, würden die meisten Männer vermutlich alles tun, um ihrer Liebsten zu helfen. Dieser junge Herr reagiert anders, als …
Mädchen stürzt von Klippe: Reaktion des Freundes schockiert das Netz
Nach Attacke gegen Frau auf U-Bahn-Treppe: Prozess-Neustart
Der Angriff im Berliner U-Bahnhof Hermannstraße Stadtteil Neukölln hatte bundesweit Entsetzen und Empörung ausgelöst. Das Verfahren startet nun im zweiten Anlauf, …
Nach Attacke gegen Frau auf U-Bahn-Treppe: Prozess-Neustart
Gefahr neuer Erdrutsche: Räumarbeiten in China unterbrochen
Die Radarbeobachtung hat Veränderungen an dem Berghang festgestellt, weshalb die Unglücksstelle evakuiert worden ist.
Gefahr neuer Erdrutsche: Räumarbeiten in China unterbrochen

Kommentare