+
Die Zahl der Menschen, die beim Absturz eines Militärjets in Südengland gestorben sind, könnte noch weiter steigen.

Nahe Brighton

Polizei befürchtet mehr als elf Tote nach Kampfjet-Absturz

Shoreham-by-Sea - Nach dem Absturz eines historischen Militärjets in Südengland könnte die Zahl der Todesopfer weiter steigen.

Er wäre aber überrascht, wenn es mehr als 20 wären, sagte Steve Barry von der Polizei Sussex am Montag, bevor das ausgebrannte Wrack angehoben werden sollte. Die Polizei hatte zunächst sieben Tote bestätigt und ging am Sonntag von elf Menschen aus, die „sehr wahrscheinlich“ ums Leben gekommen seien.

Ein Flugzeug vom Typ Hawker Hunter aus den 50er Jahren war am Samstag während einer Flugshow auf eine viel befahrene Straße in der Nähe von Brighton gestürzt. Der 51 Jahre alte Pilot überlebte mit lebensgefährlichen Verletzungen. Er war früher bei der britischen Luftwaffe und gilt als extrem erfahrener und umsichtiger Showflieger.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geburtstag ohne Freunde: Machen Sie Alicia (5) eine Freude!
Lauffen am Neckar - In wenigen Tagen wird Alicia sechs Jahre alt. Seinen Geburtstag wird das Mädchen ohne Freunde feiern, denn weil Alicia Autistin ist, hat sie keine. …
Geburtstag ohne Freunde: Machen Sie Alicia (5) eine Freude!
Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden
Salzburg - Ein mit mehreren Personen besetzter Heißluftballon hat mitten in einem eng bebauten Wohngebiet in Salzburg notlanden müssen. 
Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden
Mindestens 39 Tote bei Zugunglück in Südindien
Neu Delhi - Die Lok und sieben Waggons entgleisen, einige kippen um und bleiben auf der Seite liegen: Dutzende Reisende sterben bei dem Zugunglück in Indien, einige von …
Mindestens 39 Tote bei Zugunglück in Südindien
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Unbeschwert hatten ungarische Schüler und ihre Begleiter in Frankreich ihren Skiurlaub verbracht - bis der Reisebus mitten in der Nacht auf der Rückreise gegen einen …
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn

Kommentare