Lebensgefahr! Heute nicht an Isar aufhalten - selbst wenn es nicht regnet

Lebensgefahr! Heute nicht an Isar aufhalten - selbst wenn es nicht regnet

Kokain, Heroin und Marihuana

Polizei beschlagnahmt 30 Tonnen Drogen

Den Haag - Bei einer internationalen Polizeiaktion haben Drogenfahnder knapp 30 Tonnen Kokain, Heroin und Marihuana im Wert von rund 631 Millionen Euro beschlagnahmt.

Bei einer internationalen Polizeiaktion haben Fahnder knapp 30 Tonnen Kokain, Heroin und Marihuana im Wert von 631 Millionen Euro beschlagnahmt. 142 Menschen seien festgenommen worden, teilte die europäische Polizei Europol am Dienstag in Den Haag mit. Die Operation unter dem Namen „Lionfish“ richtete sich gegen den Drogen- und Waffenschmuggel krimineller Banden in Zentralamerika und der Karibik.

„Zentralamerika und die Karibik sind ein entscheidender Umschlagplatz für den Drogenhandel nach und von Europa“, sagte der leitende Experte von Europol, Sylvain Boyreau. Besonders der Handel mit Kokain habe zugenommen. Die kriminellen Banden seien nur mit internationaler Zusammenarbeit zu bekämpfen, betonte der Europolexperte.

An der Operation „Lionfish“ hatten sich nach Angaben von Europol 34 Länder in Nord-, Zentral- und Südamerika sowie in der Karibik und Europa beteiligt - darunter auch Deutschland. Sichergestellt wurden auch 17 Schiffe, große Mengen chemischer Substanzen und umgerechnet 130.000 Euro an Bargeld.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie sind diese Seen entstanden? 
Im Salzburger Land haben sich zwei neue Seen in die Landschaft eingegraben. Doch wie kam es dazu?
Wie sind diese Seen entstanden? 
Millionenschaden in Mainzer Universitätsklinik
Im Mai 2017 wurden 24 Endoskopiegeräte aus der Mainzer Universitätsklinik entwendet. Ein Diebstahl auf Bestellung? 
Millionenschaden in Mainzer Universitätsklinik
Überschwemmungskatastrophe: Zahl der Opfer auf 400 gestiegen
Im westafrikanischen Sierra Leone ist es zu einer schweren Überschwemmungskatastrophe gekommen. Nun ist die Zahl der Opfer auf 400 gestiegen.
Überschwemmungskatastrophe: Zahl der Opfer auf 400 gestiegen
„Yoko Mono Bar“ muss nach 17 Jahren ihren Namen ändern
Nach 17 Jahren muss eine Hamburger Bar ihren Namen ändern. Der Grund: die Nähe zum Namen der John-Lennon-Witwe. 
„Yoko Mono Bar“ muss nach 17 Jahren ihren Namen ändern

Kommentare