+
Dem Sondereinsatzkommando unterlief ein Fehler. 

Arbeitsreicher Tag für die Polizei

Vermisster Mitarbeiter soll mit Mord gedroht haben - dann unterläuft SEK grober Fehler

Erst gilt ein Mitarbeiter einer Firma nur als vermisst. Dann gibt es Hinweise darauf, dass der Mann möglicherweise jemanden töten will. Bei einem Polizeieinsatz geht es drunter und drüber. 

Lippe/Soest/Hagen – Ein Arbeitgeber hat am Montagmittag einen Mitarbeiter bei der Polizei Lippe als vermisst gemeldet. Wenig später erhielten die Beamten jedoch Informationen darüber, dass der 21-Jährige aus Hagen möglicherweise jemanden töten wolle. Außerdem konnte nicht ausgeschlossen werden, dass der Gesuchte eine Waffe bei sich trug.

Da sein Aufenthaltsort und auch die Identität des möglichen Opfers zunächst unbekannt waren, wurden umfangreiche Ermittlungen eingeleitet. Nach einem konkreten Hinweis stoppte die Polizei gegen 17.40 Uhr einen Zug, der aus Hagen in Richtung Paderborn fuhr.

Ein Sondereinsatzkommando nahm den Mann vorläufig fest. Aber damit war der Einsatz noch nicht vorbei. Das SEK hatte den Falschen geschnappt. Erst im zweiten Versuch findet die Polizei den vermissten Mann.

Die ganze Geschichte lesen Sie auf owl24.de*. 

*owl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus in Deutschland: Aldi greift bei Transport zu kreativer Not-Lösung
Corona in Deutschland: Merkel appelliert an das Durchhaltevermögen der Bürger. Aldi wird unterdessen kreativ, um für Spaghetti-Nachschub zu sorgen.
Coronavirus in Deutschland: Aldi greift bei Transport zu kreativer Not-Lösung
Oster-Einkäufe inmitten der Corona-Krise: Was Supermärkte von ihren Kunden erwarten
Plexiglasscheiben, Desinfektionsmittel und Appelle an die Kunden: Wie sich deutsche Supermärkte auf den großen Einkaufs-Ansturm rund um Ostern vorbereiten. 
Oster-Einkäufe inmitten der Corona-Krise: Was Supermärkte von ihren Kunden erwarten
Infektionsherd Ischgl: Erster Corona-Fall wurde offenbar vertuscht - Drama begann schon viel früher
Einige der an Covid-19 Erkrankten sollen sich im österreichischen Ischgl mit dem Coronavirus infiziert haben. Offenbar wurde der erste Corona-Fall vertuscht.
Infektionsherd Ischgl: Erster Corona-Fall wurde offenbar vertuscht - Drama begann schon viel früher
Coronavirus-Karte: Infektionen und Todesfälle - Fallzahlen in Deutschland und weltweit
Coronavirus-Karte: Ein deutsches Data-Scientists-Team veröffentlicht eine Karte, die die Ausbreitung des Virus in Echtzeit zeigt - auch weltweite Zahlen sind abrufbar.
Coronavirus-Karte: Infektionen und Todesfälle - Fallzahlen in Deutschland und weltweit

Kommentare