+

Polizei nimmt nach Tod von Lena 18-Jährigen fest

Emden - Im Fall der getöteten elfjährigen Lena in Emden hat die Polizei am Samstag einen 18-Jährigen vorläufig festgenommen.

Nachdem weitere Hinweise aus der Bevölkerung bei den Ermittlern eingegangen seien, habe sich der Verdacht gegen den jungen Mann konkretisiert, wie eine Polizeisprecherin in Emden mitteilte. Auch habe das Untersuchungsergebnis des Landeskriminalamtes bezüglich der am Tatort gesicherten DNS-Spuren den Tatverdacht gegen den 18-Jährigen untermauert.

Die elfjährige Lena war vor einer Woche in einem Parkhaus in Emden tot aufgefunden worden. Sie wurde der Polizei zufolge Opfer einer Sexualstraftat.

Polizei und Staatsanwaltschaft wollen am Sonntag um 15 Uhr in Emden eine gemeinsame Pressekonferenz geben. Dort soll es Einzelheiten zur Festnahme geben.

dapd/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Karlsruhe kippt Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen
Seit Jahren wehren sich Kritiker der Öffentlich-Rechtlichen gegen den neuen Rundfunkbeitrag. Jetzt gibt das Bundesverfassungsgericht dem Modell seinen Segen - bis auf …
Karlsruhe kippt Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen
Grausam: Mann wirft Hund mit Stein am Hals ins Meer
Grausame Szenen an einem Strandabschnitt. Weil Hund „Mia“ nicht ins Wasser will, flippt sein Herrchen völlig aus und versucht ihn im Meer zu ertränken.
Grausam: Mann wirft Hund mit Stein am Hals ins Meer
Horror-Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé: Jetzt spricht der Betreiber
Im bekannten MTZ-Eiscafé hat es vor wenigen Tagen eine wüste Schlägerei gegeben. Dabei gingen "Tiziano"-Angestellte mit Waffen auf Gäste los. Jetzt sprechen die …
Horror-Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé: Jetzt spricht der Betreiber
Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an
Für rund eine Stunde ist ein ausgewachsener Jaguar in New Orleans aus seinem Gehege ausgebrochen. Genug Zeit für das Raubtier, um ein regelrechtes Massaker anzurichten.
Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion