+
Pressekonferenz zu Vorfällen in Schorndorf

Pressekonferenz in Schorndorf

Sexuelle Übergriffe und Randale bei Stadtfest: So reagiert die Polizei

Krawalle und sexuelle Übergriffe auf einem Volksfest beschäftigen Polizei und Politik in Schorndorf bei Stuttgart. Laut der Polizei war das Ausmaß der Volksfest-Randale in Schorndorf nicht vorhersehbar gewesen.

Schorndorf - Nach der Randale und den sexuellen Übergriffen bei einem Volksfest in Schorndorf hat die Polizei ihre Einsatzkräfte in der baden-württembergischen Stadt massiv aufgestockt. Das Polizeiaufgebot bei dem bis Dienstag dauernden Fest sei "deutlich verstärkt" worden, sagte der Aalener Polizeispräsident Roland Eisele am Montag in Schorndorf. Das Ausmaß der Aggression bei den Vorfällen vom Wochenende sei "nicht vorhersehbar" gewesen.

Bei der 49. Auflage des Volksfests "Schorndorfer Woche" hatte es am Freitag und Samstag mindestens zwei sexuelle Übergriffe gegeben. Als Tatverdächtige ermittelte die Polizei in einem Fall einen 20-jähriger Iraker, in zweiten Fall drei afghanische Asylbewerber im Alter von 18 bis 20 Jahren. Das Trio soll eine 17-Jährige begrapscht haben.

Haftbefehle wurde nach den Worten Eiseles bislang nicht erlassen. Der Polizeipräsident rief mögliche weitere Opfer von Sexualstraftaten auf, sich bei den Ermittlern zu melden.

In der Nacht zum Sonntag hielten dann Randalierer die Schorndorfer Einsatzkräfte in Atem

Nach Polizeiangaben hatten sich rund 1000 Jugendliche und junge Erwachsene im Schorndorfer Schlosspark versammelt - bei einem Teil handelte es sich offenbar um Menschen mit Migrationshintergrund.

Aus der Menschenmenge schleuderten nach Polizeiangaben einzelne Randalierer Flaschen auf eingesetzte Polizisten sowie auf andere Festteilnehmer und die Fassade des Schlosses. Diese Gewalttäter hätten "aus der Anonymität heraus" gehandelt, sagte Eisele.

Der Aalener Polizeispräsident räumte ein, dass die Polizei angesichts der unerwartet heftigen Gewaltausbrüche die Lage nicht immer im Griff gehabt habe. Die Einsatzkräfte hätten sich kurzzeitig zurückziehen und neu aufstellen müssen.

Pressekonferenz zu Vorfällen in Schorndorf

Polizei kämpfe gegen "massives Aggressionspotenzial" an

Im weiteren Verlauf der Nacht zogen den Ermittlern zufolge mehrere Gruppen von jeweils 30 bis 50 Menschen durch die Innenstadt. Sie sollen nach Zeugenaussagen teils Messer und Schreckschusswaffen bei sich geführt haben. Die Polizei musste nach eigenen Angaben zahlreiche Verstärkungskräfte aus den umliegenden Landkreisen in Schorndorf zusammenziehen, um dem "massiven Aggressionspotenzial" begegnen zu können.

Zur Zahl der in der Nacht zum Sonntag eingesetzten Beamten äußerte sich Eisele nicht. Durch die Alarmierung der umliegenden Polizeibehörden habe sich die Anzahl der Einsatzkräfte aber verdoppelt. Viele der möglichen Täter hätten offenbar einen Migrationshintergrund gehabt, "aber sicherlich nicht alle", sagte der Behördenleiter. Bei den Taten habe auch übermäßiges Trinken eine Rolle gespielt. "Da war Alkohol im Spiel."

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Ein Hubschrauber und ein Kleinflugzeug stoßen über einem Waldstück in Südengland zusammen. Augenzeugen berichten von einem „lauten Knall“. Vier Menschen kommen bei dem …
Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Eurojackpot am 17.11.2017: Hier finden Sie am Freitag alle aktuellen Gewinnzahlen der Ziehung der Eurolotterie. 10 Millionen Euro liegen aktuell im Jackpot.
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Er war der Kapitän des 1. BC Beuel. Jetzt ist Badminton-Profi Erik Meijs tot. Er starb bei einem schweren Unfall auf der A3.
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert
Wenn es um den Wolf geht, kochen die Emotionen hoch. Die einen wollen dem Wildtier eine Heimat geben, die anderen wollen es jagen. Die Suche nach Kompromissen läuft.
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert

Kommentare