Polizei ermittelt im Fall Mary-Jane wegen Falschaussage

Suhl - Bei den Ermittlungen im Fall Mary-Jane ist ein weiterer Verdächtiger ins Visier der Polizei geraten: Der Mann hatte dem mutmaßlichen Täter ein falsches Alibi gegeben.

Nach der Aufklärung des Kriminalfalles Mary-Jane aus Zella-Mehlis vernimmt die Polizei weitere Zeugen und wertet Spuren aus. Es würden auch Ermittlungen gegen einen Mann geführt, der dem mutmaßlichen Täter eine falsches Alibi gegeben hatte, teilte die Polizei am Donnerstagabend mit. Die Ermittler wiesen Medienberichte zurück, wonach eine weitere Person festgenommen wurde.

Traurige Gewissheit: Mary-Jane (7) wurde ermordet

Traurige Gewissheit: Mary-Jane (7) wurde ermordet

Zuvor hatte die Polizei mitgeteilt, die Sonderkommission zu verkleinern. Das Kernteam werde schrittweise auf 15 Ermittler reduziert. Von den ursprünglich 50 Beamten würden 25 mit den Untersuchungen und der Auswertung von Spuren betraut. Zehn vorübergehend eingesetzte Kräfte aus anderen Dienststellen würden nach und nach wieder abgezogen.

Am Samstag hatte ein 37-jähriger Familienvater die Tat gestanden. Laut Kriminalpolizei hatte er das Mädchen sexuell missbraucht und dann getötet. Die Ermittler überführten den vorbestraften Bekannten der Mutter des Mädchens durch eine Speichelprobe, die dieser freiwillig abgegeben hatte.

An der Leiche waren nach Angaben des Sprechers DNS-Spuren gefunden worden. Die mehr als 700 gesammelten DNS-Proben von Einwohnern der Stadt Zella-Mehlis werden laut Polizei in den nächsten Tagen vernichtet.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 1 Million Euro liegt im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Sandra Hunke aus Ostwestfalen-Lippe tritt auf Modemessen und in Fernsehserien auf. Doch das Model lebt in zwei ganz unterschiedlichen Welten. 
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eine Frau aus Minden-Lübbecke hat ihren Gynäkologen vor das Oberlandesgericht in Hamm gezerrt. Sie fordert von dem Frauenarzt Schadensersatz und verlangt Unterhalt für …
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.