+
Polizisten sichern in einem Faltpavillon Spuren am Tatort. Foto: Paul Zinken

Bluttat im Park

Todesschüsse in Berlin: Haftbefehl wegen Mordes erlassen

Ein Mann ist am helllichten Tag in einem Berliner Park erschossen worden. Nun wurde Haftbefehl wegen Mordes aus Heimtücke erlassen. Die Hintergründe der Tat sind noch völlig unklar.

Berlin (dpa) - Nach der Tötung eines Mannes auf offener Straße in Berlin ist Haftbefehl gegen einen 49 Jahre alten Russen wegen Mordes aus Heimtücke erlassen worden. Das teilte die Generalstaatsanwaltschaft Berlin am Samstagabend auf Twitter mit. Das Opfer sei ein 40 Jahre alter Georgier.

Die Tatwaffe und ein mutmaßliches Fluchtfahrrad konnten demnach sichergestellt werden. Die tödliche Attacke ereignete sich am Freitagmittag gegen 12 Uhr in der Parkanlage Kleiner Tiergarten in Berlin-Moabit. Der Beschuldigte sei in Untersuchungshaft, hieß es. Zum Motiv gab es zunächst keine Angaben. Am Abend war bei der Generalstaatsanwaltschaft niemand zu erreichen.

Die Festnahme war am Freitagnachmittag bestätigt worden - wenige Stunden nach der Tat. Passanten hatten die Einsatzkräfte alarmiert. Die Polizei sprach von einem Radfahrer, der unter Verdacht stehe. Am Freitagabend sollen Taucher der Polizei nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur die Tatwaffe, eine Pistole, in der Spree einige Hundert Meter vom Tatort entfernt gefunden haben. Auch das Fahrrad soll dort gefunden worden sein. Den Informationen zufolge soll der Täter das Opfer in den Kopf geschossen haben.

Unbestätigt sind Informationen der "Berliner Zeitung", wonach der Georgier der Anti-Terror-Abteilung des georgischen Innenministeriums angehört haben soll.

Die Polizei war mit vielen Beamten am Tatort gewesen. Sie sperrten den Tatort mit rot-weißem Flatterband ab und schirmten die Leiche in einem blauen Zelt ab. Laut Staatsanwaltschaft wurden Tatspuren am Körper sowie an der Kleidung entdeckt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hebamme macht Fehlbildungen öffentlich: Drei Kinder ohne Hand geboren - Nun äußert sich die Klinik 
Gleich drei Babys kamen innerhalb weniger Monate in der gleichen Klink ohne Hände zur Welt. Eine Kölner Hebamme ist besorgt und startet einen Aufruf.
Hebamme macht Fehlbildungen öffentlich: Drei Kinder ohne Hand geboren - Nun äußert sich die Klinik 
Grusel-Fund auf Google Earth: Leiche von vermisstem Mann nach 21 Jahren entdeckt
Durch Zufall half ein Mann, einen Vermisstenfall nach 21 Jahren aufzudecken. Er bemerkte zufällig ein Autowrack auf Google Earth.
Grusel-Fund auf Google Earth: Leiche von vermisstem Mann nach 21 Jahren entdeckt
Sängerin Marina Trost in Südsee vermisst: Sie wollte mit Walen schwimmen
Marina Trost, Jazz-Sängerin aus Bayern, ist von einem Tauchgang vor der Küste Euas nicht mehr zurückgekehrt. Sie wollte mit Walen schwimmen.
Sängerin Marina Trost in Südsee vermisst: Sie wollte mit Walen schwimmen
Wetter: Das ist die Prognose für die zweite September-Hälfte in Deutschland
Die erste September-Hälfte war größtenteils verregnet und kalt. Wie wird die zweite September-Hälfte werden? Wir werfen einen Blick auf den Hundertjährigen Kalender.
Wetter: Das ist die Prognose für die zweite September-Hälfte in Deutschland

Kommentare