Herrenloses Gepäckstück sorgt für Aufregung: Teile des Hauptbahnhofs abgesperrt

Herrenloses Gepäckstück sorgt für Aufregung: Teile des Hauptbahnhofs abgesperrt
+
Auf die Spur des 49-Jährigen kam die Polizei, nachdem dieser auf einen Wohnwagen geschossen hatte. Foto: New York State Police

Polizei erschießt einen der New Yorker Gefängnisausbrecher

Mit schwerem Werkzeug hatten die beiden Männer sich den Weg in die Freiheit gebohrt. Dann waren sie auf der Flucht. Jetzt hat die US-Polizei einen von ihnen aufgespürt und erschossen. Der erste Gedanke seines Halbbruders: "Gott sei Dank ist das jetzt vorbei."

Dannemora (dpa) - Die Polizei in den USA hat einen der beiden Straftäter erschossen, die vor drei Wochen spektakulär aus einem Hochsicherheitsgefängnis ausgebrochen waren.

Ein Polizist stöberte den 49-Jährigen Richard Matt am Freitag (Ortszeit) in einer Hütte in einem Waldgebiet nahe der Stadt Malone auf, etwa 40 Kilometer von dem Gefängnis im US-Bundesstaat New York entfernt. Dann habe der Polizeibeamte den bewaffneten Mann erschossen, sagte Andrew Cuomo, Gouverneur des Bundesstaats, bei einer Pressekonferenz. Der zweite Häftling befinde sich weiterhin auf der Flucht.

Auf die Spur des 49-Jährigen kam die Polizei, nachdem dieser auf einen Wohnwagen geschossen hatte - wohl, um das Gespann zu rauben. Der Fahrer entkam und rief die Polizei. Ob die beiden Häftlinge zusammen in der Hütte gewesen seien, sei unklar, sagte Gouverneur Cuomo. Die Suche nach dem zweiten Mann, an der mehr als 1000 Einsatzkräfte beteiligt sind, werde sich nun auf die Umgebung der Stadt Malone konzentrieren, die nur wenige Kilometer südlich der kanadischen Grenze liegt. Es werde vermutet, dass der Häftling sich in das Nachbarland absetzen wolle.

Der Halbbruder des getöteten Häftlings zeigte sich erleichtert: "In diesem Moment kann ich nicht an den Rick denken, den ich kannte. I kann nur an den Mann denken, der gedroht hat, mich umzubringen und der andere Menschen getötet hat und entkommen ist," sagte Wayne Schimpf dem CNN-Tochtersender WKBW. Sein erster Gedanke sei gewesen: "Gott sei Dank ist das jetzt für mich und meine Familie vorbei." Erst dann habe er gedacht: "Das ist mein Bruder."

Die beiden Ausbrecher hatten sich vor drei Wochen mit schweren Werkzeugen den Weg aus dem Gefängnis in die Freiheit gebohrt und waren dann durch die Kanalisation geflüchtet. Mindestens zwei Gefängnisangestellte sollen ihnen dabei geholfen haben, sie sind inzwischen festgenommen worden. Eine Frau soll mit den beiden Häftlingen geplant haben, ihren Mann umzubringen. Ein weiterer Gefängnismitarbeiter sagte aus, dass er ihnen Werkzeug in die Zellen geschmuggelt habe - im Austausch gegen Bilder, die der nun erschossene Häftling gemalt hatte.

Die beiden Insassen verbüßten in der Clinton Correction Facility in Dannemora lebenslange Haftstrafen. Der eine hatte einen Mann zu Tode geprügelt, der andere einen Polizisten erschossen. Beide wurden als extrem gefährlich eingeschätzt. Von der Stadt New York ist die Haftanstalt 500 Kilometer entfernt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großeinsatz und Festnahme: Mann wollte mit weißem Pulver in Kölner Gerichtssaal
Feuerwehr und Polizei sind am Landgericht Köln in Großeinsatz. Ein Mann hatte am Dienstag weißes Pulver in einem Gerichtssaal verteilt. Noch ist unklar, ob es sich um …
Großeinsatz und Festnahme: Mann wollte mit weißem Pulver in Kölner Gerichtssaal
Todesstrafe gegen deutsche IS-Anhängerin im Irak aufgehoben
Die deutsche IS-Anhängerin Lamia K. ist von einem irakischen Gericht eigentlich zum Tode verurteilt worden. Doch nun wurde ihre Strafe noch einmal umgewandelt. 
Todesstrafe gegen deutsche IS-Anhängerin im Irak aufgehoben
Forscher finden so viel Mikroplastik in der Arktis wie nie
Plastik ist aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken. Und es ist mittlerweile überall zu finden: Selbst in der Arktis haben Forscher eine hohe Konzentration winziger …
Forscher finden so viel Mikroplastik in der Arktis wie nie
Lieferwagen rast in Menschenmenge in Toronto - zehn Tote und viele Verletzte
Auch Stunden später gibt die Bluttat Rätsel auf. Warum steuert ein 25-Jähriger seinen Lieferwagen auf einen Gehweg, mäht wahllos Passanten um - und fordert die Polizei …
Lieferwagen rast in Menschenmenge in Toronto - zehn Tote und viele Verletzte

Kommentare