+
Die Mutter der Babys sitzt wegen Verdachts auf mehrfachen Mord in Untersuchungshaft. Foto: Nicolas Armer

Polizei erwartet Obduktionsergebnis nach Babyleichen-Fund

Acht Babys sind tot, die Mutter sitzt in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen laufen weiter. Unklar ist unter anderem: Welche Rolle spielte der Noch-Ehemann der Frau?

Wallenfels (dpa) - Die Obduktion der acht Babyleichen aus dem fränkischen Wallenfels soll am Dienstag abgeschlossen sein. Die Polizei erhofft sich davon entscheidende Hinweise.

Am Morgen setzten die Ermittler die Spurensicherung in dem Haus fort, in dem sie die sterblichen Überreste der Neugeborenen fanden. Die Mutter der Babys sitzt seit Samstag wegen Verdachts auf mehrfachen Mord in Untersuchungshaft. Sie hat gestanden, einige Säuglinge lebend zur Welt gebracht und dann getötet zu haben. Informationen zum Motiv für die Taten gibt es noch nicht.

Geprüft wird nach wie vor die Rolle des Noch-Ehemanns der 45-Jährigen, wie die Polizei mitteilte. Gegen ihn bestehe ein "gewisser Tatverdacht", er ist aber auf freiem Fuß. Das Paar hatte Medienberichten zufolge sowohl gemeinsame Kinder als auch Kinder aus früheren Beziehungen.

15 Jahre lang sollen die beiden gemeinsam in dem Haus in der oberfränkischen Kleinstadt Wallenfels gelebt haben. Vor einigen Wochen trennte sich das Paar, die Frau zog aus. Etwa 24 Stunden nach Beginn des Polizeieinsatzes in dem Haus wurde die Frau im 15 Kilometer entfernten Kronach festgenommen. Sie hatte sich mit ihrem neuen Lebensgefährten in einer Pension eingemietet.

Die mindestens acht Säuglingsleichen waren nach Angaben der Polizei in Plastiktüten und Handtücher gewickelt. Gefunden wurden sie in einem Abstellraum des Hauses. Eine Anwohnerin aus Wallenfels hatte den Notruf gewählt, nachdem sie den grausigen Fund zufällig gemacht hatte. In welcher Verbindung die Frau zu den Hausbewohnern stand, ist nach wie vor unklar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast
Gladbecker Geiselgangster Degowski kommt frei und erhält neue Identität. Der zweite Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner möchte nun eine Therapie machen, um bald in Freiheit …
Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast
Pest-Fälle in Madagaskar innerhalb einer Woche verdoppelt
Verursacher der Pest ist das Bakterium Yersinia pestis. Der Erreger wird meist durch infizierte Flöhe von Ratten übertragen.
Pest-Fälle in Madagaskar innerhalb einer Woche verdoppelt
Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
In dem kleinen Ort in Brandenburg herrschte Entsetzen, als bekannt wurde, dass ein junger Mann auf seiner Flucht zwei Polizisten überfuhr. Er soll zuvor seine Großmutter …
Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus
Lissabon (dpa) - In Portugal hat heute eine dreitägige Staatstrauer für die Opfer der Waldbrände begonnen. Der portugiesische Regierungschef António Luís Santos da Costa …
Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus

Kommentare