Strafbare Verkleidung

Polizei fahndet nach Hitler-Doppelgänger

Braunau - In Hitlers Geburtsstadt Braunau streift ein Mann in äußerst unpassender Verkleidung durch die Straßen. Die Polizei sucht nach ihm.

Die Polizei fahndet in der Geburtsstadt von Adolf Hitler, Braunau am Inn in Österreich, nach einem Mann, der dort in Hitlerverkleidung unterwegs ist. Er trage einen Seitenscheitel und Hitlerbart sowie eine Uniform, die aus der Nazi-Zeit stammen könnte, berichteten die „Oberösterreichischen Nachrichten“ am Samstag. „Ein für andere Personen wahrnehmbares Glorifizieren der Person Adolf Hitlers ist strafbar“, zitierte die Zeitung einen Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft, Alois Ebner.

Adolf Hitler wurde am 20. April 1889 in Braunau am Inn geboren. Um sein Geburtshaus läuft ein Rechtsstreit. Die Regierung beschloss, die Besitzerin zu enteignen. Damit wollte sie verhindern, dass sich das Gebäude zu einer Pilgerstätte für Neonazis entwickelt. Die Besitzerin klagte aber gegen den Beschluss.

lby

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltkriegsgranate  explodiert auf der Autobahn A1
Eine Granate aus dem 2. Weltkrieg ist auf der Autobahn A1 explodiert. Die Gründe dafür sind noch unklar, die Polizei untersucht den Vorfall. 
Weltkriegsgranate  explodiert auf der Autobahn A1
An FKK-Strand vergewaltigt: Mann schwimmt durch See und fällt Frau an
Schreckliche Szenen an einem Badesee in Weinheim (Rhein-Neckar-Region): Eine Frau liegt am FKK-Strand, als sie plötzlich von einem Mann angefallen wird. 
An FKK-Strand vergewaltigt: Mann schwimmt durch See und fällt Frau an
Familie grillt illegal im Naturschutzgebiet – und fackelt beinah den Wald ab
Trotz extremer Hitze und Waldbrandgefahr hat eine Familie am Mittwoch im Naturschutzgebiet Rheine gegrillt. Wegen ihrer Leichtsinnigkeit mussten Feuerwehr und Polizei …
Familie grillt illegal im Naturschutzgebiet – und fackelt beinah den Wald ab
Nach Schlag gegen Clan: Ermittlungen am Anfang
Berlin (dpa) - Nach dem Schlag gegen einen arabischstämmigen Clan in Berlin rechnet die Staatsanwaltschaft mit Gegenwehr.
Nach Schlag gegen Clan: Ermittlungen am Anfang

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.