+
Bei der Polizeidirektion Rastatt/Baden-Baden in Baden-Baden zeigt ein Beamter beschlagnahmte Euro-Scheine und ein Skimming-Gerät.

Geldkartenfälscher-Bande macht riesige Beute

Baden-Baden - Der Polizei ist ein Schlag gegen eine Bande von Geldkartenfälschern gelungen. Die Ganoven hatten riesige Beute gemacht, bevor sie jetzt auffogen.

Sie soll Kunden eines Geldinstituts in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz mit sogenanntem Skimming um mehr als eine halbe Million Euro betrogen haben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag in Baden-Baden mit. Beim Skimming werden Daten von Karten und Pin-Nummern mit winzigen Lesegeräten und Kameras ausgespäht. Drei Verdächtige sitzen in Untersuchungshaft. Von der Beute konnte nur ein kleiner Teil sichergestellt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eltern klagen auf Zugang zu Facebook-Konto der toten Tochter
Sie wollen wissen, warum ihre Tochter tot ist, und erhoffen sich Aufschlüsse von ihrem Facebook-Konto. Doch darauf dürfen die Eltern seitz mehr als fünf Jahren nicht …
Eltern klagen auf Zugang zu Facebook-Konto der toten Tochter
120 Kilometer Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Autodieb im Luxus-SUV
Nach einer wilden Verfolgungsjagd über rund 120 Kilometer durch Sachsen mit zwei Unfällen hat die Polizei in Bischofswerda einen mutmaßlichen Autodieb gefasst.
120 Kilometer Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Autodieb im Luxus-SUV
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 1 Million Euro liegt im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Sandra Hunke aus Ostwestfalen-Lippe tritt auf Modemessen und in Fernsehserien auf. Doch das Model lebt in zwei ganz unterschiedlichen Welten. 
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.