+
Kerzen und Blumen liegen am Tatort der tödlichen Messerstecherei am Berliner Alexanderplatz.

Verbrechen aufgeklärt?

Polizei fasst mutmaßlichen "Alex"-Messerstecher

Berlin - Mehrere Zeugen sahen den tödlichen Messerstich am Sonntagnachmittag in Berlin. Das brachte die Kriminalpolizei offenbar schnell auf die Spur des Täters.

Weniger als 24 Stunden nach dem tödlichen Messerangriff auf einen 30-Jährigen am Berliner Alexanderplatz hat die Polizei den mutmaßlichen Täter gefasst. Der in Berlin gemeldete Mann wurde am Montag gegen 13.30 Uhr festgenommen, sagte ein Polizeisprecher.

Der Verdächtige ist erst 18 Jahre alt. Zeugen hatten den Täter als jungen Mann mit einem Nasenring und drei Piercings in der Unterlippe beschrieben. Die Fahnder identifizierten schon in der Nacht den möglichen Täter, wie die „Berliner Morgenpost“ berichtete.

Die Mordkommission wollte den Verdächtigen am Montagnachmittag vernehmen. Am Dienstag soll er einem Richter vorgeführt werden. Die Staatsanwaltschaft will Haftbefehl wegen Mordes beantragen, wie Sprecher Martin Steltner der Nachrichtenagentur dpa sagte. Die Polizei kenne den Festgenommenen wegen anderer Gewalttaten und Drogendelikten.

Rund um den Alexanderplatz ist es in den vergangenen Jahren wiederholt zu Gewalttaten gekommen. 2012 wurde dort der 20-jährige Jonny K. von mehreren Männern aus nichtigen Anlass totgeprügelt - der Fall löste auch bundesweit Entsetzen aus.

Das Opfer war am Sonntagnachmittag gegen 16.00 Uhr zusammen mit zwei Frauen und einem Mann aus einem Club an der Dircksenstraße gekommen. An der Karl-Liebknecht-Straße stießen sie auf eine andere Gruppe, die ebenfalls aus dem Club kam und zu der der Täter gehörte.

Es kam zu einem Wortwechsel und einem Streit, der sich wieder legte, wie Staatsanwaltschafts-Sprecher Martin Steltner sagte. „Doch plötzlich und unvermittelt stürzte der Verdächtige aus nichtigem Grund auf den 30-Jährigen zu und versetzte ihm einen Messerstich in die Brust. Und der war tödlich.“ Das Opfer wurde zunächst wiederbelebt, starb dann aber auf dem Weg ins Krankenhaus.

Innensenator Frank Henkel (CDU) dankte der Polizei für den schnellen Fahndungserfolg. Es sei nachvollziehbar, dass die Menschen nach solchen Taten Angst hätten. Allerdings habe die Polizei in den vergangenen Jahren am Alexanderplatz gegengesteuert und sei häufiger dort präsent. Daher habe es auch weniger gefährliche Körperverletzungen gegeben.

Henkel betonte aber, die Polizei könne nicht alles allein regeln, was auf diesem Platz an „Alkohol, Vernachlässigung und sozialen Spannungen“ aufeinanderpralle. „Der Alex bleibt ein Ort, der großes Kopfzerbrechen bereiten muss“, meinte der CDU-Politiker.

Der Opferbeauftragte des Landes Berlin, Roland Weber, zeigte sich erleichtert. Die Situation am Alexanderplatz müsse verbessert werden, weil es hier immer wieder zu schweren Gewalttaten gekommen sei, sagte er der Nachrichtenagentur dpa.

dpa/

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Langsam bewegt sich "Maria" Richtung Nordwest. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist.
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Fünf Hotels geräumt, die A3 gesperrt: Erneut wurde am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe gefunden. Probleme bei der Entschärfung machte der explosive Fund in der …
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Der Kranich prangt auf dem Seitenruder der Lufthansa-Flotte. Seit Jahren engagiert sich der Konzern auch beim Schutz der Tiere. Damit ist jetzt Schluss.
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben

Kommentare