+
Die Ermittlungen der Berliner Polizei waren von Erfolg gekrönt.

Drogenring zerschlagen

Berliner Polizei findet 2,6 Kilo Heroin in Schulranzen

Berlin - Die Berliner Polizei hat bei einer Großrazzia einen Drogenring zerschlagen. Dabei wurden rund 2,6 Kilogramm Heroin in einem Schulranzen sichergestellt.

Außerdem beschlagnahmten die Fahnder in den sieben durchsuchten Wohnungen sowie einer Gartenlaube 20 000 Euro Bargeld, 49 Mobiltelefone und neun Reisepässe. Zehn Verdächtige im Alter von 14 bis 47 Jahren wurden festgenommen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilten. Drei von ihnen kamen nach der Vernehmung wieder auf freien Fuß. Die übrigen Verdächtigen sollten am Freitag einem Haftrichter überstellt werden.

Landeskriminalamt und Staatsanwaltschaft hatten seit dem Frühjahr gegen den Drogenring ermittelt. Sie werfen den Verdächtigen vor, entlang der U-Bahnlinie 6 Heroin verkauft zu haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfassbarer Vorfall: Priester ohrfeigt weinendes Baby bei Taufe - Video
Große Empörung hat ein Pfarrer in Frankreich ausgelöst: Weil ein Baby während seiner Taufe weinte, verpasste er dem Kind eine Ohrfeige. Das Video wurde millionenfach …
Unfassbarer Vorfall: Priester ohrfeigt weinendes Baby bei Taufe - Video
Eurojackpot am 22.06.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 22.06.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen der europäischen Lotterie. 90 Millionen Euro sind am Freitag im Jackpot.
Eurojackpot am 22.06.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tropfender Wasserhahn: Rätsel um "Plopp"-Geräusch gelöst
Ein tropfender Wasserhahn kann einen in den Wahnsinn treiben. Doch wie entsteht eigentlich dieses nervige Geräusch? Das war bislang ein Rätsel. Bislang.
Tropfender Wasserhahn: Rätsel um "Plopp"-Geräusch gelöst
Schwerer Unfall auf deutscher Fregatte: „Standen vor einer gleißenden Feuerwand“
Auf der deutschen Fregatte "Sachsen" hat es beim Abfeuern einer Flugabwehrrakete einen schweren Unfall gegeben.
Schwerer Unfall auf deutscher Fregatte: „Standen vor einer gleißenden Feuerwand“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.