Darunter 25 Welpen

Polizei findet 30 tote Hunde in Eisschrank

Kopenhagen - Die dänische Polizei hat in der Gefriertruhe eines Wohnhauses 30 tote Hunde entdeckt. Unter den Tieren waren auch 25 Welpen.

Die Kadaver wurden am Montag bei einer Hausdurchsuchung in der nördlichen Stadt Hjørring gefunden, wie ein Polizeisprecher am Dienstag mitteilte. Grundlage der Durchsuchung war demnach eine Beschwerde gegen den 66-jährigen Besitzer des Hauses wegen Ruhestörung auf dessen Grundstück. Der Mann habe sich geweigert eine Geldstrafe zu zahlen und sich einem Gerichtsurteil vom April widersetzt, wonach ihm das Halten von Hunden auf seinem Grundstück verboten sei, hieß es.

Neben den toten Hunden im Gefrierschrank fanden die Beamten nach Polizeiangaben auch vier lebende Hunde und eine Schlange auf dem Grundstück des 66-Jährigen. Der Mann selbst war zum Zeitpunkt der Durchsuchung nicht zu Hause. Wie die 30 Hunde starben, war zunächst unklar.

ap

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare