Darunter 25 Welpen

Polizei findet 30 tote Hunde in Eisschrank

Kopenhagen - Die dänische Polizei hat in der Gefriertruhe eines Wohnhauses 30 tote Hunde entdeckt. Unter den Tieren waren auch 25 Welpen.

Die Kadaver wurden am Montag bei einer Hausdurchsuchung in der nördlichen Stadt Hjørring gefunden, wie ein Polizeisprecher am Dienstag mitteilte. Grundlage der Durchsuchung war demnach eine Beschwerde gegen den 66-jährigen Besitzer des Hauses wegen Ruhestörung auf dessen Grundstück. Der Mann habe sich geweigert eine Geldstrafe zu zahlen und sich einem Gerichtsurteil vom April widersetzt, wonach ihm das Halten von Hunden auf seinem Grundstück verboten sei, hieß es.

Neben den toten Hunden im Gefrierschrank fanden die Beamten nach Polizeiangaben auch vier lebende Hunde und eine Schlange auf dem Grundstück des 66-Jährigen. Der Mann selbst war zum Zeitpunkt der Durchsuchung nicht zu Hause. Wie die 30 Hunde starben, war zunächst unklar.

ap

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lastwagenanhänger gerät in Gegenverkehr und verursacht tödlichen Unfall - zwei Menschen sterben
Auf einer Bundesstraße bei Todendorf in Schleswig-Holstein hat sich ein Sattelauflieger von einem Lastwagen gelöst und einen tödlichen Unfall verursacht.
Lastwagenanhänger gerät in Gegenverkehr und verursacht tödlichen Unfall - zwei Menschen sterben
Staatsanwalt: Archiv-Einsturz durch Fehler bei Bauarbeiten
Warum stürzte das Kölner Stadtarchiv ein? Die Angehörigen der beiden Toten haben neun Jahre gewartet, um auf diese Frage eine Antwort zu erhalten. Jetzt bekamen sie sie …
Staatsanwalt: Archiv-Einsturz durch Fehler bei Bauarbeiten
Vater verabschiedet sich mit rührendem Tanz von todkranker Tochter
Ein scheinbar alltägliches Facebook-Video zeigt einen Vater beim Tanz mit seiner kleinen Tochter. Das Netz reagiert bewegt - denn der Hintergrund ist herzzereißend …
Vater verabschiedet sich mit rührendem Tanz von todkranker Tochter
Mit diesem ungewöhnlichen Mittel warnt die Polizei vor Erpressern aus dem Internet
Mit ungewöhnlichen Mitteln warnen Polizeibeamte im rheinischen Aachen vor Erpressern aus dem Internet - sie haben ein Gedicht über die Risiken von Cybersex geschrieben
Mit diesem ungewöhnlichen Mittel warnt die Polizei vor Erpressern aus dem Internet

Kommentare