+
Sprengstoffexperten des LKA untersuchten die verdächtige Ladung. Foto: Josef Reisner

Sprengstoff-Alarm auf der A93

Polizei findet bei Grenzkontrolle Material für Rohrbomben

Waffen und Material zum Bau von Rohrbomben entdeckt die Polizei bei einer Routine-Kontrolle am Grenzübergang Kiefersfelden in einem Auto. Vier Männer werden festgenommen. Sprengstoffexperten und ein Großaufgebot an Sicherheitskräften ist im Einsatz.

Kiefersfelden (dpa) - Material für den Bau von Rohrbomben und mehrere Waffen hat die Polizei in einem Auto am deutsch-österreichischen Grenzübergang bei Kiefersfelden entdeckt.

Die vier Männer in dem Waren wurden festgenommen. Sie sollten einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei.

Bei einer Routine-Kontrolle auf der Autobahn 93 hatten die Beamten die verdächtige Ladung entdeckt. Wie ein Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA) sagte, handelte es sich bei den "sprengstoffähnlichen Gegenständen" um drei Rohre, wahrscheinlich Schwarzpulver und mögliche Zündvorrichtungen. Funktionstüchtig waren die Bomben nicht. Sprengstoffexperten des LKA prüfen nun, ob es wirklich Schwarzpulver ist und woher es stammen könnte. Noch seien viele Fragen offen, sagte der LKA-Sprecher: Etwa wie die Männer genau in Zusammenhang stehen, wo sie herkamen und wo sie hinwollten.

Möglicherweise wollte der Fahrer, ein 39 Jahre alter Pole, die drei Afrikaner von der Elfenbeinküste und aus Guinea im Alter von 20, 29 und 37 Jahren illegal nach Deutschland einschleusen. Dies werde derzeit geprüft, sagte die Sprecherin der Bundespolizei. Die drei Afrikaner hatten keine Papiere bei sich.

Hingegen fand die Polizei in dem schwarzen Mittelklasse-Wagen Hieb- und Stoßwaffen wie etwa Messer sowie Betäubungsmittel. Wo genau sich die Waffen und das verdächtige Material befanden, wollte das LKA mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen zunächst nicht sagen.

Das Auto war den Beamten gegen 22.30 Uhr am Donnerstagabend bei einer Überprüfung am Grenzübergang aufgefallen. Nachdem in der Kontrollstelle das verdächtige Material gefunden wurde, wurde die Autobahn in beiden Richtungen ebenso wie eine direkt daneben liegende Raststätte stundenlang gesperrt. Ein Großaufgebot von Bundes- und Landespolizei war im Einsatz. Kurz vor 6.00 Uhr wurde dann Entwarnung gegeben. "Es bestand keine Explosionsgefahr", sagte ein Polizeisprecher. Die Sperrung der Autobahn wurde aufgehoben.

Die Bundespolizei wertete den Fund als Erfolg: "Man sieht: Die Grenzkontrollen bringen was", sagte die Sprecherin. Erst am Donnerstag war ein 51-Jähriger aus Montenegro, der im November 2015 mit einem Auto voller Waffen auf dem Weg nach Paris erwischt wurde, vom Münchner Landgericht zu vier Jahren Haft verurteilt. Der Mann war wenige Tage vor den Pariser Terroranschlägen an der A8 nahe Rosenheim von der Polizei aufgegriffen und festgenommen worden.

Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare