+
An der Staumauer der Glörtalsperre in Nordrhein-Westfalen haben Polizisten seit Dezember zwölf Tresore geborgen.

Wer steckt dahinter?

Polizei findet zwölf Tresore in Stausee

Breckerfeld - Insgesamt zwölf Tresore haben Polizeitaucher seit Anfang Dezember im Wasser einer Talsperre in Nordrhein-Westfalen gefunden. Wer steckt dahinter und woher kommen die Tresore?

Der Tresor sei unversehrt, leicht von Algen überwachsen und trage den Aufkleber einer Hilfsorganisation. „Wir werden prüfen, ob dies ein Hinweis ist, wo er gestohlen wurde“, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Die Geldschränke lagen in etwa 25 Metern Tiefe an der Staumauer der Glörtalsperre in Breckerfeld.

Bei drei Fundstücken haben Fahnder die Herkunft mittlerweile geklärt. Sie stammen aus Einbrüchen in Lüdenscheid und Wesel. „Womöglich ist der Stausee der Stammplatz einer Tätergruppe, um ausgeschlachtetes Diebesgut abzuladen“, sagte der Sprecher. Die Tresore im Stausee sind ein Zufallsfund. Vor zwei Monaten waren Polizeitaucher dort während einer Übung auf die Panzerschränke gestoßen, hatten auch ein Motorrad und Teile einer Registrierkasse in den trüben Gewässern entdeckt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dampfleitung explodiert in New York - Gebäude in Manhattan evakuiert
In New York City ist eine unterirdische Leitung explodiert. 28 Gebäude wurden im Geschäftsviertel Manhattan evakuiert, berichtet die Feuerwehr via Twitter. 
Dampfleitung explodiert in New York - Gebäude in Manhattan evakuiert
Angler entdeckt angeblich diesen Monster-Karpfen im Fluss! Woher kommt dieser Riesen-Fisch?
Ein Angler hat angeblich einen Monster-Karpfen entdeckt! Ein Foto postete der Mann bei Facebook. Doch woher kommt der Riesen-Fisch wirklich?
Angler entdeckt angeblich diesen Monster-Karpfen im Fluss! Woher kommt dieser Riesen-Fisch?
Eiskunstläufer Denis Ten nach Messerattacke gestorben
Der kasachische Eiskunstläufer und Olympia-Dritte von Sotschi, Denis Ten, ist bei einer Messerattacke in seiner Heimatstadt Almaty getötet worden.
Eiskunstläufer Denis Ten nach Messerattacke gestorben
Risiko Darmkrebs - Künftig Einladung zur Früherkennung
Zehntausende sterben jedes Jahr daran. Dabei könnten Früherkennungen von Darmkrebs Leben retten. Doch viele meiden Stuhltests und Darmspiegelung. Das soll sich jetzt …
Risiko Darmkrebs - Künftig Einladung zur Früherkennung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.