Mit Streifenwagen und Hubschrauber

Polizei jagt ausgebüxtes Kalb auf Autobahn

Ettlingen - Die Polizei hat in Baden-Württemberg ein entlaufenes Kalb auf der Autobahn gejagt. Mit mehreren Streifenwagen und einem Hubschrauber verfolgten sie das Tier - vergeblich. 

Mit mehreren Streifenwagen und einem Hubschrauber hat die Polizei in Ettlingen (Baden-Württemberg) ein freilaufendes Kalb verfolgt. Autofahrern war das Tier am Sonntagabend auf der Bundesstraße 3 begegnet, nachdem es von einer Weide ausgebrochen war. Polizeibeamte verfolgten das Tier bis zur Autobahn 5, wo das Kalb auf dem Standstreifen lief. Die Autobahn musste daher in Richtung Basel für kurze Zeit gesperrt werden.

Da der Versuch das Tier wieder einzufangen auch nach mehreren Stunden erfolglos blieb, erschoss ein Jäger das Kalb, wie die Polizei in Karlsruhe mitteilte. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“ mit Böen bis Orkanstärke - Schulen in Hof bleiben zu
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“ mit Böen bis Orkanstärke - Schulen in Hof bleiben zu
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare