Feuerwehreinsatz: Karstadt an der Schleißheimer Straße geräumt

Feuerwehreinsatz: Karstadt an der Schleißheimer Straße geräumt
+
Ein bewaffneter Soldat an einem im Rahmen der Jagd auf "El Chapo" errichteten Checkpoint in Mexiko. Foto: Jorge Nunez

Wo ist der Chef des Sinaloa-Kartells?

Polizei jagt Drogenboss "El Chapo" in den Anden

Bei einer spektakulären Flucht setzte sich der Chef des mexikanischen Sinaloa-Kartells vor vier Monaten aus einem Hochsicherheitsgefängnis ab. Der Drogenhändler wird auf der ganzen Welt gesucht. Nun wollen ihn Zeugen zwischen Argentinien und Chile gesehen haben.

Buenos Aires/Santiago de Chile (dpa) - Großfahndung in den Anden: Polizisten in Argentinien und Chile suchen in der Grenzregion beider Länder Südamerikas nach dem flüchtigen mexikanischen Drogenboss Joaquín "El Chapo" Guzmán.

Zuvor hatte es Gerüchte gegeben, dass der mächtige Kartellchef in der Andenregion Zuflucht gesucht habe.

Schwerbewaffnete Polizisten durchsuchten am Samstag am Ortseingang der argentinischen Ortschaft La Angostura alle Autos, wie die Zeitung "Clarín" berichtete. Auch am Grenzübergang Cardenal Samoré wurde demnach verstärkt kontrolliert. "Bis jetzt haben wir keine Hinweise darauf, das er nach Chile gekommen ist", zitierte die Zeitung "La Tercera" den Staatssekretär im chilenischen Innenministerium, Mahmud Aleuy.

Nach einer Meldung der Zeitung "Río Negro" sahen Zeugen den Drogenboss in einem Café und auf einer Tankstelle in San Carlos de Bariloche 1800 Kilometer südwestlich von Buenos Aires. Allerdings melden sich immer wieder Menschen bei der Polizei, die "El Chapo" gesehen haben wollen. Zuletzt waren die Behörden im Süden von Mexiko und in Costa Rica Hinweisen nachgegangen.

Guzmán gilt als der mächtigste Drogenhändler der Welt. Am 11. Juli war er aus einem Hochsicherheitsgefängnis im Zentrum von Mexiko entkommen. Er floh durch einen 1,5 Kilometer langen Tunnel aus der Haftanstalt El Altiplano. Laut der mexikanischen Generalstaatsanwaltschaft wurden zwei Flugzeuge des Typs Cessna genutzt, um den Drogenboss in seine Heimat im Bundesstaat Sinaloa zu fliegen.

Im Oktober waren die Sicherheitskräfte Guzmán anscheinend dicht auf den Fersen. Bei einem Zugriffsversuch der Marineinfanterie in der Region wurde er verletzt. Allerdings schlugen seine Leibwächter den Angriff zunächst zurück und "El Chapo" konnte erneut entkommen.

Bericht Clarín

Bericht La Tercera

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starkes Erdbeben vor Alaska - befürchteter Tsunami blieb aus
Ein starkes Seebeben im Pazifik versetzt Menschen in Alaska in Angst. Behörden raten zur Flucht auf Anhöhen. Stunden später die Entwarnung: Die gefürchtete Welle ist …
Starkes Erdbeben vor Alaska - befürchteter Tsunami blieb aus
Vier Tote nach Zusammenstoß von Hubschrauber und Flugzeug
Ein Rettungshubschrauber und ein Sportflugzeug krachen im Flug ineinander. Alle vier Insassen sterben. Die Unglücksursache liegt im Dunkeln - bis sie ermittelt ist, wird …
Vier Tote nach Zusammenstoß von Hubschrauber und Flugzeug
Jetstream Schuld an Extremwetterlagen
Genf (dpa) - Orkan "Friederike" wütet in Deutschland und Nachbarländern, die Alpen versinken im Schnee: eine der Hauptursachen für das extreme Wetter der …
Jetstream Schuld an Extremwetterlagen
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen
So einen Raser hat die Polizei im rheinischen Wesel noch nie gestoppt: Mit einem frisierten Elektro-Rollstuhl kurvte ein 65-Jähriger am Bahnhof der Stadt herum - mit 50 …
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen

Kommentare