Polizei jagt Nackten - Ausrede verblüfft

Geislingen - Ein splitterfasernackter Mann hat der Polizei in Geislingen bei Stuttgart eine erstaunliche Begründung für seinen unbekleideten Ausflug aufgetischt. Eine Anklage ist mit dieser nicht mehr wahrscheinlich.

Er übe fürs Nacktbaden, erklärte der 25-Jährige den verdutzten Beamten, die ihn am Samstag um 3 Uhr morgens auf einer Straße erwischten. Dem Mann waren die Ordnungshüter unangenehm. Zumindest nahm er vor dem herannahenden Streifenwagen Reißaus, wie die Polizei Göppingen am Samstag mitteilte. Die Beamten stellten den Entkleideten aber in einem nahen Garten - nackt wie Gott ihn schuf, nur mit Turnschuhen an den Füßen. Im Polizeibericht war von "Temperaturen um den Gefrierpunkt" die Rede.

Nackte Haut bei Sportlerinnen: Die knappsten Outfits

Nackte Haut bei Sportlerinnen: Die knappsten Outfits

Der Nackte räumte gegenüber den Uniformierten ein, Wiederholungstäter zu sein. Am 15. Dezember habe er schon einmal für das Nacktbaden trainiert - damals immerhin mit einem Oberteil am Körper. Wie ein Polizeisprecher sagte, droht dem Mann nun ein Bußgeldverfahren. "Den Vorwurf des Exhibitionismus wird man ihm wohl nicht machen können." Dazu hätte sich der Mann gezielt jemandem zeigen müssen - bis auf die Polizisten habe der Mann aber um 3 Uhr nachts bei etwa null Grad kein Publikum gehabt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Langsam bewegt sich "Maria" Richtung Nordwest. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist.
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Fünf Hotels geräumt, die A3 gesperrt: Erneut wurde am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe gefunden. Probleme bei der Entschärfung machte der explosive Fund in der …
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Der Kranich prangt auf dem Seitenruder der Lufthansa-Flotte. Seit Jahren engagiert sich der Konzern auch beim Schutz der Tiere. Damit ist jetzt Schluss.
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben

Kommentare