Aus Tierpark ausgebüxt

Polizei auf Känguru-Jagd

Limbach-Oberfrohna - Große Freiheit für 48 Stunden: Zwei Kängurus sind aus dem Tierpark Limbach in Sachsen ausgebüxt und haben für einen Polizeieinsatz.

Eines der Männchen konnte kurz danach am Freitag wieder eingefangen werden, sagte Steffen Marquardt von der Polizei Chemnitz am Sonntag. In der Nacht zum Sonntag gingen bei der Polizei Hinweise von Bürgern auf das noch fehlende Tier ein. “Immer mit dem Hinweis, dass dies kein Scherz ist“, berichtete Marquardt. Die auf Jagd geschickten Beamten verloren das Katz-und-Maus-Spiel mit dem Ausreißer jedoch.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Das zweite Känguru konnte erst am Sonntagmorgen von Mitarbeitern des Tierparks auf einem rund 500 Meter entfernten Grundstück mit einem Netz eingefangen werden. Die etwa sechs Jahre alten und stehend rund 1,20 Meter großen Beuteltiere hatten eine günstige Gelegenheit zur Flucht genutzt. “An ihrem Gehege war ein großer Baum auf den Zaun gefallen und sie schlüpften raus“, sagte Tierparkleiter Uwe Dempewolf. “Es war bestimmt auch Neugier im Spiel.“ Die Publikumslieblinge des Tierparks, in dem 220 Vertreter von 80 Arten leben, brauchten nun erst einmal Ruhe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Totgeprügelter Niklas (17): Angeklagter bestreitet Tatbeteiligung
Bonn - Ganz Deutschland stand unter Schock, als der 17-jährige Niklas in Bonn nach einem Schlag auf die Schläfe starb. Die Staatsanwaltschaft hält den Schläger für …
Totgeprügelter Niklas (17): Angeklagter bestreitet Tatbeteiligung

Kommentare