Über 30 Wagen auf Autobahn

Hochzeitsfeier: Polizei löst Autokorso auf

Bremen - Die Polizei hat ein Autokorso von über 30 Autos aufgelöst, das auf der A27 bei Bremen eine Hochzeit feierte. 25 Fahrer verloren ihren Führerschein.

Eine Hochzeitsfeier auf der Autobahn hat die Polizei in Bremen beendet. Mehr als 30 Autos fuhren dort in Kolonne und mit eingeschaltetem Warnblinker extrem langsam zuerst über die A270, dann über die A27. Die Hochzeitsgesellschaft belegte mehrere Fahrspuren, einzelne Autos stoppten immer wieder und hielten so den Verkehr mehrfach auf. Auf einem Autobahnparkplatz beendete die Polizei die Feier. Wie die Beamten am Sonntag mitteilten, riegelten sie den Platz ab, kontrollierte alle Gäste und beschlagnahmten 25 Führerscheine.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr": Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. Auch in St. …
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion