Die Polizei muss im Fall Mirco 15.000 Autos überprüfen.

Polizei muss im Fall Mirco 15.000 Autos prüfen

Grefrath/Viersen - Die Polizei muss im Fall des verschwundenen Mirco mehr als 15.000 Autos überprüfen. Bislang war von gut 3000 VW Passat Kombi die Rede.

Unter anderem wegen dieses Aufwands sei die Sonderkommission personell wieder aufgestockt worden, berichtete Soko-Leiter Ingo Thiel am Mittwoch in Viersen. Mirco aus Grefrath am Niederrhein ist am kommenden Sonntag seit 100 Tagen verschwunden.

Inzwischen prüft die Polizei bei allen Selbstmorden in der Region, ob darunter der Täter ist, weil er womöglich dem Fahndungsdruck nicht mehr standgehalten hat. Die Ermittler gehen davon aus, dass ein Mitwisser den mutmaßlichen Kindermörder deckt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare