Polizei hat neuen Hinweis im Mordfall Dennis

Verden - Neuneinhalb Jahre nach dem Mord an dem Grundschüler Dennis Klein aus Osterholz-Scharmbeck verfolgt die Polizei eine neue Spur. Sie soll ein neues Licht auf den Fall werfen.

Es gebe einen neuen Hinweis, der ein anderes Licht auf den Fall werfe, sagte der Sprecher der Polizeiinspektion Verden/Osterholz, Jürgen Menzel, am Dienstag. Am Donnerstag (10. Februar, 11.00 Uhr) will die Sonderkommission auf einer Pressekonferenz über die neue Entwicklung informieren. Es gebe aber keine heiße Spur. “Das würde suggerieren, wir stünden kurz vor der Aufklärung des Falls. Das tun wir nicht“, betonte Menzel.

Der neunjährige Dennis verschwand in der Nacht zum 5. September 2001 während einer Klassenfahrt aus dem Schullandheim Wulsbüttel (Kreis Cuxhaven). Zwei Wochen später fand ein Pilzsammler die Leiche des Kindes ein paar Kilometer entfernt. Die Polizei geht von einem unbekannten Serientäter aus. Noch immer ist ungeklärt, wie der Täter in das Schullandheim gelangen konnte und wie er den Jungen aus seinem Zimmer, in dem auch noch andere Kinder schliefen, gelockt hat.

Dennis' Mörder steht im Verdacht, seit 1992 vier weitere Jungen getötet und rund 40 Mal Kinder in Schullandheimen, Zeltlagern und Einfamilienhäusern in Norddeutschland missbraucht zu haben.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Braut lässt sich für Hochzeit umstylen - danach ist sie nicht wiederzuerkennen
Ihre Haare hatten seit Jahren keinen Friseur mehr gesehen: Bis zu an die Hüften reichte die kaputte Mähne der zukünftigen Braut Holly. Make Up war ein Fremdwort für sie. …
Braut lässt sich für Hochzeit umstylen - danach ist sie nicht wiederzuerkennen
Ist Cäciele mit ihrem Betreuer durchgebrannt? Große Sorge um vermisste 14-Jährige
Wo ist die 14-jährige Cäciele nur abgeblieben? Die Polizei Rostock sucht nach ihr - sie wurde zuletzt in einer Wohngruppe in Grevesmühlen gesehen. Gleichzeitig wurde …
Ist Cäciele mit ihrem Betreuer durchgebrannt? Große Sorge um vermisste 14-Jährige
Wohl alle Insassen tot: Iranische Rettungskräfte sichten Flugzeugwrack
Nach dem Absturz einer Passagiermaschine im Iran haben Suchtrupps am Dienstag das Flugzeugwrack im Sagros-Gebirge gefunden.
Wohl alle Insassen tot: Iranische Rettungskräfte sichten Flugzeugwrack
Forscher simulieren in der Wüste Leben auf dem Mars
Tel Aviv (dpa) - Israelische Forscher haben in der Negev-Wüste vier Tage lang die Lebensbedingungen auf dem Mars simuliert. Die sechs Wissenschaftler bewegten sich in …
Forscher simulieren in der Wüste Leben auf dem Mars

Kommentare