+
Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg in Stuttgart. Foto: Daniel Naupold

Schlag gegen Mafia-Szene am beschaulichen Bodensee

Kalabrien und den Bodensee trennen mehr als 1600 Kilometer. Doch wer die mächtige 'Ndrangheta nur in Süditalien sucht, der irrt.

Konstanz/Stuttgart - Spezialkräfte der Polizei haben bei einer Razzia am Bodensee acht mutmaßliche Mafia-Mitglieder festgenommen. Die Italiener, von denen einige seit Jahrzehnten in Baden-Württemberg leben, sollen in ihr Heimatland ausgeliefert werden.

Italienische Ermittler werfen den 40 bis 69 Jahre alten Männern vor, der kalabrischen 'Ndrangheta anzugehören. Sie zählt zu den mächtigsten Mafia-Organisationen Europas. Mit Drogen- und Waffenhandel, Geldwäsche, Erpressungen, Autoschieberei und Falschgeldkriminalität werden Milliarden angehäuft. Speziell die Bodensee-Region gilt als Rückzugsraum für Mafia-Mitglieder.

Ob sich die Tatverdächtigen kennen, sei noch unklar, sagte der Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA) in Stuttgart, Ulrich Heffner. Die Männer wurden in verschiedenen Orten festgenommen - nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in Singen, Rielasingen, Engen und Radolfzell. Dort lebten einige mit ihren gesamten Familien.

Die 'Ndrangheta ist in Deutschland vor allem im Westen und in Baden-Württemberg aktiv. Der sechsfache Mafia-Mord von Duisburg im August 2007 ging auf das Konto zweier seit langem verfeindeter 'Ndrangheta-Clans.

Bei den Wohnungsdurchsuchungen am Dienstag entdeckten die Polizisten Schusswaffen, darunter Pistolen und Revolver samt Munition, Gewehre und eine sogenannte Pumpgun. Die Polizei nahm in Italien zeitgleich zwei weitere mutmaßliche Mitglieder der Gruppierung fest, wie LKA und die Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe mitteilten.

Ob die im Kreis Konstanz gefassten Männer in Italien auch wegen schwerer Delikte wie Körperverletzung, Erpressung oder gar Mord gesucht werden, konnte Heffner nicht sagen. In Baden-Württemberg hätten sie sich nichts strafrechtlich Relevantes zuschulden kommen lassen. "Wir hatten sie nicht im Visier." Stattdessen sollen die Tatverdächtigen eher zurückgezogen und unauffällig gelebt haben. Teure Sportwagen, prächtige Luxusvillen, Champagner zum Frühstück - dem Klischee von protzenden Mafiosi entsprächen sie nicht.

In Baden-Württemberg leben etwa 140 Menschen mit möglichen Bezügen zur italienischen Organisierten Kriminalität, wie Kriminaloberrat Sigurd Jäger der dpa sagte. Bundesweit seien es um die 450. Nach Erkenntnis der Ermittler geht ein beachtlicher Teil keiner geregelten oder selbstständigen Arbeit nach, habe aber trotzdem ein Auskommen. "Baden-Württemberg ist sowohl Betätigungsfeld als auch Rückzugsraum", sagte Jäger, der beim LKA Leiter der Inspektion Organisierte Kriminalität ist.

Die am Bodensee festgenommenen Italiener sollten noch am Dienstag vor einen Ermittlungsrichter kommen. In Italien ermittlen Polizisten seit Jahren gegen verschiedene 'Ndrangheta-Clans und deren Mitglieder.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Vater tötet Baby - dreieinhalb Jahre Haft auch für Mutter
Ein Säugling wurde über Stunden gequält, schrie um sein Leben, bis der Vater ihn ermordete. Die Mutter war nebenan und unternahm nichts. Dafür ist sie jetzt verurteilt …
Vater tötet Baby - dreieinhalb Jahre Haft auch für Mutter
Explosion in New York war versuchter Terroranschlag
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich in die Luft sprengen. Es gibt vier Verletzte. Die Behörden …
Explosion in New York war versuchter Terroranschlag
Schimmelpilzgift festgestellt: Rückruf von getrockneten Feigen
Vor dem Verzehr von getrockneten Feigen eines niedersächsischen Unternehmens wird gewarnt.
Schimmelpilzgift festgestellt: Rückruf von getrockneten Feigen

Kommentare