+
Forensiker betreten die Hütte auf der Insel Ombo: Ein 58-jähriger Deutscher wurde hier tot aufgefunden. Foto: Carina Johansen

Ende eines Angelausflugs

Polizei nimmt Deutschen nach Todesfall in Norwegen fest

Sie wollten angeln und erlebten ein Drama: In einer Hütte in Norwegen kommt ein Deutscher ums Leben. Seine beiden Freunde aus Hamburg und Hannover werden festgenommen. Gegen einen wird noch ermittelt.

Oslo (dpa) – Bei einem Angelausflug mit Freunden ist ein Mann aus Hannover in Norwegen ums Leben gekommen. Die norwegische Polizei nahm die beiden Begleiter des Mannes am Sonntag auf der Insel Ombo nördlich von Stavanger fest.

Einer von ihnen blieb auch heute in Polizeigewahrsam und sollte am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt werden. Den anderen ließen die Beamten wieder laufen.

Dem festgenommenen 55-Jährigen wird grobe Körperverletzung mit Todesfolge vorgeworfen. Seine Anwältin sagte der Deutschen Presse-Agentur, sie erwarte, dass ihr Mandant ebenfalls freigelassen werde. Er sei nicht schuld am Tod seines Freundes.

Die drei Männer aus Hamburg und Hannover waren zum Angeln nach Norwegen gekommen. Nach ihrem Ausflug am Samstag waren sie in einer Hütte, die sie gemietet hatten. Ein Nachbar erzählte dem Norwegischen Fernsehen NRK, die Männer hätten getrunken. Einer von ihnen sei aus der Hütte gegangen, gefallen und habe sich den Kopf aufgeschlagen. Die Leiche des Mannes sollte noch heute obduziert werden.

Die Anwältin des 55-Jährigen wollte diese Version weder bestätigen noch dementieren. "Mein Mandant ist einfach sehr traurig, er hat einen guten Freund verloren. Ich glaube, dass die polizeilichen Ermittlungen zeigen werden, dass es sich hier nicht um eine Straftat handelt", sagte Inger Marie Sunde dem NRK.

Auch die Polizei konnte noch keine genaueren Angaben zum Geschehen machen. Die Ermittler hoffen, dass die Untersuchung der Hütte und die Befragung von Zeugen Aufklärung bringen. Der Deutsche, der freigelassen wurde, gab an, geschlafen zu haben. Als er aufwachte, sei sein 58-jähriger Freund bereits tot gewesen.  

NRK-Bericht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - Verdächtiger festgenommen
Aufregung im Norden von London am Dienstagabend. In einer U-Bahn-Station sind am Dienstagabend bei einer Explosion fünf Menschen verletzt worden.
Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - Verdächtiger festgenommen
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Das Handy in meinem Bett: Weniger Schlaf durchs Smartphone
Berlin (dpa) - Ping, piep, blink: Das Smartphone im Bett raubt vielen Bundesbürgern laut einer repräsentativen Umfrage regelmäßig Schlaf. Von rund 4000 Befragten nutzte …
Das Handy in meinem Bett: Weniger Schlaf durchs Smartphone
Schicksal von Tramperin trotz Festnahme ungewiss
Seit Tagen wird nach einer vermissten Tramperin aus Leipzig gesucht. Inzwischen geht die Polizei von einem Verbrechen aus. Aber wo ist das 28 Jahre alte Opfer?
Schicksal von Tramperin trotz Festnahme ungewiss

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.