+

Großrazzia in mehreren Ländern

Kunstfälscherring gesprengt - Millionenschaden

Wiesbaden - Bei einer Razzia in mehreren Bundesländern haben Fahnder eine mutmaßliche Bande von Kunstfälschern hochgehen lassen. Die Polizei erzählt vom unglaublichen Erfolg der Fälscher.

Bei einer Razzia in mehreren Bundesländern und im Ausland haben Fahnder eine mutmaßliche Bande von Kunstfälschern hochgehen lassen. Sie sollen seit 2005 mehr als 400 gefälschte Gemälde verkauft und mehrere Millionen Euro verdient haben, wie das Bundeskriminalamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Zwei von sechs Verdächtigen wurden festgenommen und kamen in Untersuchungshaft.

Etwa 100 Fahnder durchsuchten am Mittwoch und Donnerstag 28 Wohnungen, Geschäftsräume, Lager und Kunstgalerien und stellten mehr als 1000 Objekte sicher. Ziel waren unter anderem Gebäude in Wiesbaden, Mainz, Stuttgart, München, Hamburg und Köln. Auch in Israel und der Schweiz fanden Zugriffe statt.

Die internationale Bande soll wertvolle Gemälde der Russischen Avantgarde kopiert haben, zu der unter anderem der Maler Wassily Kandinsky gerechnet wird. Die Bilder wurden laut BKA in Deutschland und im Ausland verkauft, die Verdächtigen sollen dabei pro Bild vier- bis siebenstellige Eurobeträge kassiert haben. „Uns ist mit diesen Ermittlungen ein wichtiger Schlag gegen die international agierende Fälscherszene gelungen“, sagte BKA Präsident Jörg Ziercke.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen

Kommentare