+
Nach dem schweren Unfall ist eine Mutter immer noch in Lebensgefahr.

Dringender Tatverdacht gegen 36-Jährigen

Steinwurf auf die A7: Polizei nimmt Verdächtigen fest

Heidenheim - Ein Unbekannter wirft einen zwölf Kilogramm schweren Stein nachts auf die Autobahn. Eine junge Familie hat deshalb einen schlimmen Unfall. Die Polizei präsentiert nun einen Verdächtigen.

Nach dem Steinwurf auf die Autobahn 7 und dem schweren Unfall einer vierköpfigen Familie hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Es bestehe dringender Tatverdacht gegen einen 36-jährigen Mann, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Am Freitag will die Polizei im baden-württembergischen Ellwangen auf einer Pressekonferenz (10.30 Uhr) über die Ermittlungen informieren. Davor wollte sie keine weiteren Informationen bekanntgeben.

Die 25 Jahre alte Mutter ist Tage nach dem Unfall noch immer in Lebensgefahr. Sie saß auf dem Beifahrersitz. Der Zustand des 33 Jahre alten Vaters sowie der vier und sechs Jahre alten Kinder sei stabil.

Das Auto der Familie war in der Nacht zum Sonntag nahe Heidenheim über den zuvor von einer Brücke geworfenen Stein gefahren und von der Fahrbahn abgekommen. Der Wagen überschlug sich mehrmals. Die Familie war auf der Heimreise von einer Familienfeier. Den schlimmen Unfall untersuchte die „Soko Crash“ mit rund 20 Beamten.

Der Beton-Pflasterstein stammt den Ermittlern zufolge von einer Baustelle in der Nähe des Unfallorts. Der Täter habe ihn demnach mehrere Hundert Meter zu einer Brücke transportiert, dort über das Geländer gehoben und auf die Fahrbahn geworfen. Es gebe zahlreiche Hinweise von Autofahrern, die den Unfall beobachteten.

Erst vor fünf Wochen starb eine deutschen Frau, nachdem Unbekannte einen Betonklotz auf eine dänische Autobahn geworfen hatten. Die Täter hatten mehrere Steine von einer Brücke geworfen. Ein 30 Kilo schwerer Betonklotz traf den Wagen einer dreiköpfigen Familie aus Recklinghausen. Die Frau starb, der Mann wurde schwer verletzt, das fünfjährige Kind blieb körperlich unversehrt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Keine Rücksicht auf Verluste hat ein junger Mann auf der Autobahn genommen. Obwohl ein Kleinkind auf dem Rücksitz sitzt, rast er fast 100 km/h zu schnell über den …
Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht

Kommentare