+
Ein 52-Jähriger hielt einen Zebrastreifen an einer Kreuzung für nötig und malte deshalb eigenhändig einen auf die Straße.

Er wollte doch nur helfen

Polizei nimmt Zebrastreifen-Maler fest

Vallejo/USA - Weil er selbst zum Pinsel griff und einen Zebrastreifen auf die Straße malte, sitzt ein Amerikaner jetzt in Haft. Die Anklage lautet nun "schwerer Vandalismus".

Weil er selbst zum Pinsel griff und einen Zebrastreifen auf die Straße malte, sitzt ein Amerikaner jetzt in Haft. Der 52-Jährige aus Vallejo in Kalifornien muss sich wegen schweren Vandalismus verantworten, teilte der zuständige Sheriff mit. Als Grund für seine Tat gab der Mann an, der Zebrastreifen sei an der Kreuzung notwendig gewesen. Allerdings gab es dort bereits drei Fußgängerüberwege, die er teilweise übermalte.

Straßenarbeiter machten sein Werk wieder rückgängig, während ein Polizist darauf achtete, dass kein Fußgänger den illegalen Zebrastreifen benutzte.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Eine Mutter aus Australien wollte nur einen Alltagsmoment mit ihrer Community teilen - mit diesen heftigen Reaktionen hat sie nicht gerechnet.
Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Ein bestialischer Mord erschüttert Nordost-England. Vielleicht das schaurigste Detail: Die Täterin verfasste auf Facebook eine Nachricht, um nicht unter Verdacht zu …
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
In Madagaskar grassiert die Pest: Innerhalb weniger Tage verdreifachte sich die Zahl der Fälle. Die Lungenpest ist leicht übertragbar.
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus

Kommentare