Polizei räumt Castor-Blockade im Wendland

Dannenberg - Die Polizei ist am Donnerstagabend im Wendland erstmals gegen Gegner des bevorstehenden Castortransportes vorgegangen und hat eine Blockade geräumt.

Les en Sie auch:

Castor-Protest - aber bitte friedlich

In der Ortschaft Metzingen hätten die Beamten auf der Bundesstraße 216 eine Blockade geräumt und Demonstranten zur Seite gedrängt. Größere Zwischenfälle habe es aber nicht gegeben, sagte ein Sprecher der Einsatzleitung am Freitag.

Rund 200 Atomkraftgegner hatten auf einer Kreuzung eine Feuertonne entzündet und die Fahrbahn versperrt. Der Verkehr, darunter auch mehrere LKW, stand still. An den Protesten beteiligten sich nach Angaben der Castorgegner auch rund ein Dutzend Landwirte mit Traktoren, die immer wieder über die Kreuzung fuhren. Die sogenannte “Landmaschinenschau“ in Metzingen gilt traditionell als Auftakt der Anti-Castor-Proteste.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare