+
Noch namenlos ist der riesige Plüschteddy, den Polizeioberkommissar Alexander Stroh am 18.10.2012 in Bad Vilbel in eine Streifenwagen gesetzt hat. Das mehr als einen Meter grosse Kuscheltier ist "Made in China" und hatte in der Nacht für einen Polizeieinsatz gesorgt.

Einsatz für Kuscheltier

Polizei "rettet" ausgesetzten Teddy

Bad Vilbel - Ungewöhnlicher Einsatz mit nicht ganz ernstem Hintergrund: Wegen eines ausgesetzten Plüsch-Teddys mussten sich die Ordnungshüter im hessischen Bad Vilbel ausrücken.

Mittlerweile liegt für das Kuscheltier ein erstes „Adoptionsangebot“ vor. Eine Teddysammlerin hat sich gemeldet. „Wir müssen natürlich überprüfen, ob der Teddy dort wirklich ein gutes Zuhause hätte“, sagte Alexander Stroh von der Polizei am Freitag mit einem Augenzwinkern.

Zuvor hatte der Teddy am Donnerstag herrenlos auf einer Bank gesessen - eine Anwohnerin rief deswegen mehrfach die Polizei. Das Plüschtier ist etwa einen Meter groß, hat schwarze Knopfaugen und ein Stoffherz zwischen den Tatzen. Beigelegt war ein Zettel mit der Aufschrift: „Teddy sucht ein neues Zuhause.“

dpa

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Saarbrücken - Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 21. Januar 2017.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet offenbar mehreren …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar
Stuttgart - Ein Paar hat sich in einer Stuttgarter Disco einschließen lassen, um dort ein Schäferstündchen zu verleben. Doch dann werden die Eindringlinge gefilmt und …
Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar
Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen
Melbourne - Die Amokfahrt eines jungen Mannes hat das fünfte Todesopfer gefordert. Ein Baby erlag seinen schweren Verletzungen. Der Fahrer soll psychische Probleme haben.
Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Kommentare