+
Noch namenlos ist der riesige Plüschteddy, den Polizeioberkommissar Alexander Stroh am 18.10.2012 in Bad Vilbel in eine Streifenwagen gesetzt hat. Das mehr als einen Meter grosse Kuscheltier ist "Made in China" und hatte in der Nacht für einen Polizeieinsatz gesorgt.

Einsatz für Kuscheltier

Polizei "rettet" ausgesetzten Teddy

Bad Vilbel - Ungewöhnlicher Einsatz mit nicht ganz ernstem Hintergrund: Wegen eines ausgesetzten Plüsch-Teddys mussten sich die Ordnungshüter im hessischen Bad Vilbel ausrücken.

Mittlerweile liegt für das Kuscheltier ein erstes „Adoptionsangebot“ vor. Eine Teddysammlerin hat sich gemeldet. „Wir müssen natürlich überprüfen, ob der Teddy dort wirklich ein gutes Zuhause hätte“, sagte Alexander Stroh von der Polizei am Freitag mit einem Augenzwinkern.

Zuvor hatte der Teddy am Donnerstag herrenlos auf einer Bank gesessen - eine Anwohnerin rief deswegen mehrfach die Polizei. Das Plüschtier ist etwa einen Meter groß, hat schwarze Knopfaugen und ein Stoffherz zwischen den Tatzen. Beigelegt war ein Zettel mit der Aufschrift: „Teddy sucht ein neues Zuhause.“

dpa

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann mit Messer am Flughafen Amsterdam geistig „verwirrt“
Der Vorfall am Amsterdamer Flughafen scheint aufgeklärt zu sein. Wie die Polizei mitteilte, war der Mann mit dem Messer geistig „verwirrt“. Es gebe keinen …
Mann mit Messer am Flughafen Amsterdam geistig „verwirrt“
Lotto am Samstag, 16.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Samstag vom 16.12.2017: Hier finden Sie heute die aktuellen Lottozahlen. 13 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag, 16.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Hessens Justiz will Drogen-Bitcoins schnell zu Geld machen
Eine Kombination aus Fahndungserfolg und Bitcoin-Hype könnte der hessischen Staatskasse ein hübsches Sümmchen einbringen. Weil die bei Drogenhändlern gefundenen Bitcoins …
Hessens Justiz will Drogen-Bitcoins schnell zu Geld machen
Reizgas-Attacke in Drogeriemarkt: 14 Kunden verletzt
In einem Drogeriemarkt in Kassel sind 14 Kunden durch einen Angriff mit Reizgas verletzt worden. Die Polizei sucht nach dem unbekannten Täter.
Reizgas-Attacke in Drogeriemarkt: 14 Kunden verletzt

Kommentare